Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Inhalt: Alles rund ums Eier kochen

Eier kochen

Videos aktivieren

Die folgende Funktion ist nicht Teil der Website der MAGGI GmbH. Bitte beachte, dass mit der Bestätigung des Dialogs Daten von dir an sämtliche in unsere Website integrierte Social Plugin-Anbieter (siehe hierzu den Punkt Werden auf unseren Websites Social Plugins verwendet? in unseren Datenschutzbedingungen) übermittelt werden können. Um welche Daten zu welchem Zweck es sich handelt, kannst du den Datenschutzbedingungen des jeweiligen Anbieters auf deren Website entnehmen. Mit der Bestätigung des Dialogs erklärst du dich mit dieser Datenübermittlung einverstanden.

Eier kochen

Eier kochen leicht gemacht! Wir vom MAGGI Kochstudio haben eine einfache Anleitung zusammengestellt, mit deren Hilfe du im Handumdrehen zum Eier-Profi wirst.

Wie lange kochen Eier?

Du möchtest zum Frühstück leckere Eier kochen, weißt aber nicht wie lange? Wir haben die Antwort! Die Garzeit beim Eier kochen variiert je nachdem, wie du dein Ei bevorzugst – weich, wachsweich, hart – und je nach der Größe des Eies. Eier können in den Größen S-L erworben werden, wobei sich das Gewicht bis zu 40 Gramm unterscheiden kann. Deshalb haben wir für dich eine übersichtliche Tabelle zusammengestellt, die dir zeigt, wie lange dein Frühstücksei kochen muss.

Unser Tipp: Verwende am besten gleichgroße Eier, um ein einheitliches Garen zu ermöglichen. War das Ei vorher im Kühlschrank, sollte es zuerst auf Zimmertemperatur gebracht, oder dementsprechend länger gekocht werden.

 

Eier kochen - wie lange?

 

  S M L
weich 3-4 Min. 4-5 Min. 5 Min.
wachsweich 5-6 Min. 6-7 Min.

7-8 Min.

hart 8-9 Min. 9-10 Min. 10-11 Min.

Eier im Topf kochen – so gelingt es!

Es klingt so einfach und doch: Das perfekte gekochte Ei hinzubekommen ist eine Wissenschaft für sich. Egal ob zum Frühstück, oder als Zutat für verschiedene andere Gerichte, zum Brunch oder zu einem leckeren Mittagssalat – das gekochte Ei passt immer. Wir vom MAGGI Kochstudio haben eine einfache Anleitung zusammengestellt, mit deren Hilfe du im Handumdrehen zum Eier-Profi wird. Und das, mit der herkömmlichsten Methode: Ganz simpel im Kochtopf!

  1. Pieke die Eier unten an und verhindere, dass die Eier im Topf platzen
    maggi-kochratgeber-eier-kochen-step-1
  2. Bringe in einem Topf Wasser zum Kochen und lege die rohen Eier hinein
    maggi-kochratgeber-eier-kochen-step-2
  3. Lass die Eier kochen; orientiere dich bei der Kochzeit an der Tabelle 
    maggi-kochratgeber-eier-kochen-step-3
  4. Nimm die Eier aus dem Wasser und schrecke sie unter kaltem Wasser ab 
    maggi-kochratgeber-eier-kochen-step-4

Alternative Methoden Eier zu kochen

Neben der Variante Eier im Topf zu kochen, hast du noch einige andere Möglichkeiten zur Auswahl. Der einfachste Weg ist wohl der Eierkocher. Da sind die verschiedenen Programme mit den Kochzeiten schon vorinstalliert – und du musst nur aufs richtige Knöpfchen drücken! Auch im Wasserkocher kannst du Eier kochen. Egal, für welchen Weg du dich entscheidest: Schmecken werden sie immer gleich lecker!

Haltbarkeit und Aufbewahrung von Eiern

Rohe Eier halten sich relativ lange frisch, weshalb beim Kauf das Mindesthaltbarkeitsdatum schon einmal bis zu 4 Wochen in der Zukunft liegen kann. Die ersten 20 Tage können rohe Eier durchaus außerhalb des Kühlschranks gelagert werden. Die Eierschale ist dabei eine natürliche Barriere gegen Bakterien und Keime. Wenn du die Eier aber über diese 20 Tage hinaus noch verarbeiten möchtest, solltest du sie bereits nach dem Einkauf in den Kühlschrank geben. So gekühlt können sie sogar 2-4 Wochen über das Mindesthaltbarkeitsdatum noch essbar bleiben. Dies gilt aber nur für Produkte, in denen das Ei gekocht wird und nicht etwa Rezepte mit rohem Ei, wie etwa Mayonnaise oder Tiramisu!

Hart gekochte Eier halten sich gekühlt etwa 2 Wochen. Weich gekochte Eier solltest du nicht aufbewahren. Zudem muss die Eierschale unversehrt sein, um ein Eindringen von Keimen und Bakterien zu verhindern. Wenn du dir nicht sicher bist, ob die Eier in deinem Kühlschrank noch frisch sind, dann helfen dir vielleicht auch unsere Tipps & Tricks weiter!

Eier richtig pellen

Manche Eier scheinen sich einfach nicht von ihrer Schale trennen zu wollen – dieses Problem kennt jeder, der gerne ein Frühstücksei isst. Doch mit ein paar kleinen Tricks lassen sich die Leckerbissen ohne Probleme pellen! Alte Eier lassen sich zum Beispiel besser schälen als frisch gekaufte Eier. Lasse sie deshalb am Besten ein paar Tage im Kühlschrank ruhen, bevor du die Eier kochen möchtest. Mit der Lagerung reduziert sich der Wassergehalt im Ei und somit wird es etwas kleiner. Dadurch kann die Schale leichter vom Eiweiß entfernt werden. Zudem verändert sich in dieser Zeit der pH-Wert im Eiweiß und die Schale haftet nicht mehr so fest am Ei. Ein weiterer Tipp ist, die Eier nach der Zubereitung vollständig auskühlen zu lassen. Das Eiweiß wird mit Erkalten fester und hält besser zusammen. So kann verhindert werden, dass beim Pellen ganze Eiweißstückchen mit der Schale abgezogen werden.

Der Drehtest – roh oder gekocht?

Du hast aus Versehen gekochte Eier im Kühlschrank zwischen den rohen Eiern gelagert? Mit einem einfachen Test kannst du sie in Zukunft ganz einfach und schnell unterscheiden! Lege hierfür das Ei auf die Arbeitsfläche und drehe es schnell an, damit es um seine eigene Achse kreist. Ist die Bewegung langsam und holprig ist das Ei noch roh. Dreht es sich aber schnell und gleichmäßig ist es bereits gekocht.

Eier abschrecken – Notwendig oder Mythos?

Ob Eier mit kaltem Wasser abgeschreckt werden sollen oder nicht, ist umstritten. Ein Abschrecken empfiehlt sich jedoch besonders, wenn du gerne weiche Eier isst. Durch das kalte Abspülen wird der Kochvorgang im Ei unterbunden und ein Nachgaren durch die enthaltene Hitze kann verhindert werden. Willst du Eier hart kochen, musst du sie nicht abschrecken, da ein Weitergaren die Konsistenz nicht mehr verändert.​

Kartoffeln werden auf Holzbrett geschnitten

Appetit auf mehr Wissenswertes?

Erfahre jede Menge Tipps und Wissenswertes zu den Themen Kochen, Zubereiten und Lebensmittel.

Zum Kochratgeber