Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Leckere selbstgemachte Knödel sind die perfekte Beilage zum aromatischen Braten und auch zu würzigen Wildgerichten. Wenn also die Familie zum wöchentlichen Sonntagsbraten oder zum festlichen Weihnachtsessen zu Besuch kommt, sind Knödel genau die richtige Wahl. Durch ihre deftige Würze werden sie besonders häufig während der kalten Jahreszeit zubereitet, wenn die Lust auf herzhafte Speisen besonders groß ist. Deshalb werden sie auch sehr gern an den Weihnachtsfeiertagen als Beilage zu den leckeren Festtagsgerichten gekocht.

Aber selbstgemachte Semmelknödel, Kartoffelknödel oder Serviettenknödel erfreuen die Geschmacksnerven nicht nur als vollmundige Beigabe, sondern auch als Hauptgericht, wie zum Beispiel in einem deftigen Knödelauflau.

Inhaltsverzeichnis​​​​

Knödel oder Kloß – was stimmt?

Während sich beim Knödel selber machen über den exzellenten Geschmack bestimmt nicht streiten lässt, dann doch beim Namen desselbigen. Denn Deutschland ist, was den Namen des kleinen Gaumenschmauses betrifft, geteilter Meinung. Während der Norden Deutschlands nämlich meistens von einem Kloß spricht, nennt der Süden den runden Leckerbissen eher Knödel.

Klöße selber machen – Welche Knödelsorten gibt es?

Es gibt mittlerweile viele beliebte Arten. Jede Kloß-Art wird dabei auch anders zubereitet. Der Kartoffelknödel besteht, wie der Name es schon verrät, aus Kartoffeln. Der Name Kloß wird besonders oft für diese Zubereitungsart verwendet. Semmelknödel werden hingegen aus altbackenen Brötchen, im Süden Semmeln genannt, hergestellt.

Bei Serviettenknödeln besteht der Teig zwar auch aus Brötchen, aber die Garmethode ist eine andere. Sie werden nämlich in ein Tuch gewickelt im Wasser gekocht. In anderen Regionen wird der Teig in eine richtige Serviette eingelegt und lediglich im Wasserdampf gegart. Hierfür gibt es spezielle Kocheinsätze. Für würzige Brezelknödel (bzw. Brezenknödel) verwendest du anstatt altbackener Brötchen ganz einfach Brezeln für den Teig.

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung für perfekte Klöße

Wir zeigen dir, wie du ganz einfach aromatische Kartoffelklöße oder luftige Semmelknödel selbst machen kannst.

Kartoffelklöße selber machen – so geht`s!

Zutaten Kartoffelknödel​

  • 1,2 kg mehligkochende Kartoffeln
  • 3 TL Salz
  • 1 Prise Muskat
  • 200g Kartoffelmehl
  • 1 Ei
  • 6 Liter Wasser

  1. Kartoffeln waschen und kochen​: Der erste Schritt beim Klöße selber machen ist das ausgiebige Waschen der Kartoffeln. Koche sie anschließend in der Schale für etwa 20 Minuten.
    Maggi Kochratgeber Knödel selber machen
  2. Kartoffeln schälen und pressen: Wenn die Kartoffeln gar sind, schälst du sie und drückst sie durch eine Kartoffelpresse. Wenn du alle Kartoffeln gepresst hast, solltest du am Ende etwa 1kg durchgedrückte Kartoffeln erhalten. 
    Maggi Kochratgeber Knödel selber machen
  3. Kloßteig abschmecken: Die Kartoffelmasse wird mit etwa 2 TL Salz und etwas Muskat bis zur gewünschten Würze verfeinert und anschließend das Kartoffelmehl untergemischt. Verquirle nun das Ei und knete es unter die Kartoffelmasse. Forme daraufhin mit nassen Händen einen Probeknödel. 
    Maggi Kochratgeber Knödel selber machen
  4. Probeknödel kochen: Setze in einem großen Topf Kochwasser auf und warte bis es kocht, um 1 TL Salz hinzuzufügen. Danach kannst du den Probeknödel ins siedende Salzwasser geben. Reduziere die Hitze, denn ab jetzt sollte das Wasser nicht mehr kochen! Der Knödel muss ziehen, bis er an die Oberfläche steigt. Ist der Probeknödel zu weich oder zerfällt er sogar, kannst du in die restliche Kartoffelmasse ganz einfach noch ein wenig Kartoffelmehl hinzugeben und den Teig so nachbinden. Eventuell muss die Knödelmasse dann nachgewürzt werden. 
    Maggi Kochratgeber Knödel selber machen
  5. Kartoffelklöße formen: Forme jetzt mit leicht nassen Händen aus dem fertigen Teig etwa 12 Klöße und gebe sie direkt in das kochende Wasser. Lasse sie nun bei geringer Wärmezufuhr etwa 20 Minuten garziehen. Nach dem Klöße selber machen steht dem Genuss nichts mehr im Wege! 
    Maggi Kochratgeber Knödel selber machen

Tipp: Nach Belieben können kleine Weißbrotwürfel in zerlassener Butter angeröstet werden und als Füllung der Klöße verwendet werden. Eine leckere Rezeptidee für eine Überraschung in der Mitte!

Gebratene Rosenkohl Knödel

Videos aktivieren

Die folgende Funktion ist nicht Teil der Website der MAGGI GmbH. Bitte beachte, dass mit der Bestätigung des Dialogs Daten von dir an sämtliche in unsere Website integrierte Social Plugin-Anbieter (siehe hierzu den Punkt Werden auf unseren Websites Social Plugins verwendet? in unseren Datenschutzbedingungen) übermittelt werden können. Um welche Daten zu welchem Zweck es sich handelt, kannst du den Datenschutzbedingungen des jeweiligen Anbieters auf deren Website entnehmen. Mit der Bestätigung des Dialogs erklärst du dich mit dieser Datenübermittlung einverstanden.

Gebratene Rosenkohl Knödel

Schmeckt der ganzen Familie, Rosenkohl Knödel schnell und lecker - Probier's aus!

Semmelknödel selbst machen – so geht`s!

Zutaten Semmelknödel

  • 300 g Brötchen (altbacken)
  • 250 ml Milch
  • 1 Zwiebel
  • 10 g Butter
  • 1 EL Petersilie
  • 2 Eier
  • 1 TL Kartoffelmehl
  • 3 TL Salz
  • Muskatnuss (frisch gerieben)
  • 5 Liter Wasser​

  1. Knödelteig vorbereiten: Schneide als Erstes die altbackenen Brötchen in dünne Scheiben. Wenn du keine alten Brötchen oder Weißbrot daheim hast, kannst du auch fertiges Knödelbrot kaufen und verwenden. Dann erhitzt du die Milch und gibst sie über die Brötchenscheiben. Die Mischung muss nun etwa 20 Minuten ziehen.​ 
    Maggi Kochratgeber Knödel selber machen
  2. Zwiebel anbraten: Schäle die Zwiebel in der Zwischenzeit und schneide sie in kleine Würfelchen. Erhitze daraufhin Butter in einer Pfanne, um die Würfelchen darin glasig andünsten zu können. Danach müssen sie etwas abkühlen, bevor sie weiterverarbeitet werden können. 
    Maggi Kochratgeber Knödel selber machen
  3. Knödelteig fertigstellen: Gib die Zwiebel mit Petersilie, Eiern und Kartoffelmehl zu den Brötchen und vermenge alles gut miteinander. Die vermischte Knödelmasse würzt du am besten kräftig mit 1 TL Salz und Muskatnuss. 
    Maggi Kochratgeber Knödel selber machen
  4. Probeknödel kochen: In einem großen, weiten Topf Wasser mit 2 TL Salz zum Kochen bringen. Dann kannst du mit angefeuchteten Händen aus dem Teig einen Probeknödel formen und ins Kochwasser geben. Verwende dazu etwa die Masse, die auf einen Esslöffel passt. Reduziere die Hitze soweit, dass das Wasser nicht mehr kocht und lasse den Probeknödel etwa 5 Minuten ziehen. Sollte er zerfallen, muss die Masse mit etwas Paniermehl und einem weiteren Teelöffel Speisestärke vermengt werden. Würze die Masse danach, wenn nötig, noch ein bisschen nach. 
    Maggi Kochratgeber Knödel selber machen
  5. Knödel formen: Forme jetzt mit angefeuchteten Händen 8 Klöße und lasse sie im Wasser, bei geringer Wärmezufuhr, etwa 20 Minuten garziehen. Danach heißt es nur noch: Genießen!​ 
    Maggi Kochratgeber Knödel selber machen

Tipp: Knödel vom Vortag kannst du prima in Scheiben schneiden und mit Zwiebeln anbraten. Du kannst auch noch Gemüse und Ei mit in die Pfanne geben.

Wildrezepte für Genießer

Aromatisch und lecker - entdecke unsere köstlichen Wildrezepte!

Kreative Knödel-Rezepte

Bei uns im MAGGI Kochstudio erhältst du nicht nur unser leckeres Semmelknödel Rezept oder Kartoffelknödel Rezeptideen, sondern auch viele Vorschläge für außergewöhnliche Gerichte mit dem runden Leckerbissen. So etwa unser Rezept für vegane Semmelknödel mit Tomaten-Fenchel-Sugo oder die Tiroler Spinatknödel mit Champignon-Sauce Dieses schmackhafte Gericht erhält sein besonderes Aroma unter anderem durch würzigen Bergkäse und zarten Blattspinat. Erlebe Rosenkohl mal anders in unserem Rezept für gebratene Rosenkohl-Knödel.

Wenn du selbstgemachte Knödel lieber klassisch als Beilage genießt, findet du auch dafür im MAGGI Kochstudio viele leckere Rezeptideen, wie etwa das herzhafte Hirschragout mit Quittengelee.

Maggi Kartoffel Rezepte Header

Appetit auf mehr Wissenswertes?

Erfahre jede Menge Tipps und Wissenswertes zu den Themen Kochen, Zubereiten und Lebensmittel.

Zum Kochratgeber