Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Inhaltsverzeichnis​​​​

Was ist Pastinake?

Die Pastinake ist ein Wurzelgemüse, das kegelförmig aussieht und einen süßen, leicht nussig aromatischen Geschmack hat. Sie ist eine der ältesten Sammelpflanzen der eurasischen Urbevölkerung und wurde erst im 18. Jahrhundert als wichtiges Wurzelgemüse von Kartoffel und Möhre verdrängt. Während die Pastinake in England, Frankreich oder den USA ihren festen Platz in der Küche behielt, kommt sie in Deutschland erst seit einigen Jahren, vor allem in der Naturkostküche, wieder vermehrt auf den Teller.​

Sind Pastinaken Petersilienwurzel?

Pastinaken sind nicht das gleiche wie Petersilienwurzeln, auch wenn sie sich ähneln. Die Pastinake ist botanisch eine Kreuzung aus Petersilie und Karotte, was die optische Ähnlichkeit zur Petersilienwurzel erklärt.​ Doch während die Pastinake eine Kegelform hat, ist die Petersilienwurzel dünner und gleichmäßig dick. Die Petersilienwurzel schmeckt außerdem intensiv nach Petersilie.

Petersilienwurzel

Von kräftigen Suppenbrühen über bunte Gemüsepfannen bis hin zu köstlichen Saucen – die Petersilienwurzel ist vielseitig einsetzbar. Aber woher kommt das Gemüse und wann hat es Saison? Und wie bereitet man das Wurzelgewächs am besten zu?

Pastinake: Nährstoffe

Die Pastinake hat sehr viele Nährstoffe zu bieten, weshalb sie bis ins 18. Jahrhundert auch ein so wichtiges Gemüse war. Das Wurzelgemüse überzeugt mit reichlich Mineralstoffen wie Eisen, Kalium, Zink und Phosphor sowie mit Vitamin C und B-Vitaminen. Sie macht außerdem gut satt, was an den enthaltenen Kohlenhydraten liegt. Die Pastinake, auch Moorwurzel oder Hammelmöhre genannt, enthält zuletzt ätherische Öle, die für ihren würzig-aromatischen Geschmack verantwortlich sind.

Sind Pastinaken gesund?

Die enthaltenen Nährstoffe sorgen dafür, dass Pastinaken sehr gesund sind. Das Kalium beispielsweise sorgt für eine natürliche Entlastung von Herz und Kreislauf. Dank der ätherischen Öle ist die Pastinake gut verdaulich und beruhigt den Magen, während das enthaltene Pektin die Verdauung fördert und lange satt macht. Dadurch ist die Pastinake auch als Babynahrung sehr beliebt: Sie schmeckt leicht süßlich und macht sich gemeinsam mit Möhren oder Erbsen ideal als Brei oder gekochtes Gemüse für die ersten festen Mahlzeiten des Babys. Das Magnesium in der Wurzelknolle sorgt für ein gut funktionierendes Nerven- und Muskelsystem und die ätherischen Öle liefern einen gewissen Schutz vor Bakterien. Du siehst: Die Pastinake ist gesund und gehört im Winter unbedingt auf deine Einkaufsliste!

Wie Pastinaken zubereiten?

Pastinaken zuzubereiten ist leicht und unglaublich vielfältig! Du kannst sie zu Suppe oder Püree verarbeiten, in Eintöpfe geben, als Gemüsebeilage zu Pasta servieren oder lecker gratiniert aus dem Ofen. Sogar roh ist die leckere Wurzel toll geeignet – beispielsweise im Salat.

Pastinaken schälen

Für die Zubereitung von Pastinaken schälst du die Wurzel zunächst: Einfach mit einem Sparschäler – genau wie Karotten. Wasche das Gemüse anschließend ab. Besonders zarte Pastinaken kannst du allerdings auch gut mit Schale essen. Da viele der wichtigen Nährstoffe direkt unter der Schale sitzen, isst du auf diese Weise garantiert alles Gesunde der Wurzel mit.

Pastinaken verarbeiten

Hast du die Pastinaken geschält und gewaschen, kannst du sie schon verarbeiten. Je nach Gericht, das du zubereiten möchtest, schneide sie nun in Scheiben, Würfel oder Stifte. Machst du einen Salat aus der Pastinake, kannst du sie auch roh direkt in die Salatschüssel raspeln. Übrigens sind auch die Blätter, Triebspitzen, Samen und Blüten der Pastinake für den Verzehr ideal geeignet. Blätter und Triebspitzen kannst du wie Petersilie als Gewürz verwenden, die Blüten als essbare Deko und die Samen als kümmelartiges Gewürz.

Pastinaken Kochzeit

Die Pastinake verhält sich beim Kochen ähnlich wie Karotten. Demnach ist die Kochzeit ähnlich, bei Pastinaken jedoch etwas kürzer. Bereitest du also ein Pastinaken-Möhren-Gemüse zu, gebe zunächst die Karotten in den Kochtopf und erst etwas später die Pastinaken.

Pastinaken: wo kaufen und wie lagern?

Das frostharte Wintergemüse wird ab September/Oktober geerntet und in Bioläden, auf Gemüsemärkten und – seltener – in Supermärkten angeboten. Beim Einkauf solltest du kleine oder mittelgroße Pastinaken ohne Schadstellen bevorzugen. Denn größere Exemplare können im Kern bitter und holzig schmecken. Auch das Grün der Pastinake lässt auf die Frische des Gemüses schließen. Pastinaken solltest du nach dem Einkauf ungewaschen, kühl und trocken lagern. Im Gemüsefach des Kühlschranks halten sie sich ein bis zwei Wochen. Du kannst Pastinaken übrigens auch wunderbar einfrieren. Blanchiere die Wurzeln dazu vorher und gebe sie anschließend in einen Gefrierbeutel. So hast du noch länger etwas von dem leckeren Gemüse!

Kartoffeln werden auf Holzbrett geschnitten

Appetit auf mehr Wissenswertes?

Erfahre jede Menge Tipps und Wissenswertes zu den Themen Kochen, Zubereiten und Lebensmittel.

Zum Kochratgeber