Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Was sieht aus wie Ingwer und hört sich an wie ein ferner Inselstaat? Das kann nur Topinambur sein. Die Knolle der gleichnamigen gelbblühenden Pflanze hat je nach Sorte eine gelbliche, rötliche, hellbraune oder lilafarbene Schale und variiert leicht in Größe und Geschmack.

Der außergewöhnliche Name leitet sich von Tupinambá ab, einem indigenen Volk, das im heutigen Brasilien lebte. In ihrer Zubereitung ist Topinambur sehr vielseitig. Ob du Topinambur kochen, roh essen oder als Suppe zubereiten möchtest – hier erfährst du alles Wichtige über die kleine Knolle.

Topinamburpüree mit Austernpilzen

Videos aktivieren

Die folgende Funktion ist nicht Teil der Website der MAGGI GmbH. Bitte beachte, dass mit der Bestätigung des Dialogs Daten von dir an sämtliche in unsere Website integrierte Social Plugin-Anbieter (siehe hierzu den Punkt Werden auf unseren Websites Social Plugins verwendet? in unseren Datenschutzbedingungen) übermittelt werden können. Um welche Daten zu welchem Zweck es sich handelt, kannst du den Datenschutzbedingungen des jeweiligen Anbieters auf deren Website entnehmen. Mit der Bestätigung des Dialogs erklärst du dich mit dieser Datenübermittlung einverstanden.

Topinamburpüree mit Austernpilzen

Hast du Lust auf Topinambur? Lisa zeigt in der MAGGI Mystery Challenge wie man ihn schält. Dazu gibt's noch Austernpilze und eine leckere Soße. Schau‘s dir an!

Topinambur Zubereitung

Topinambur ähnelt sich in der Anwendung und Zubereitung der Kartoffel. Du kannst sie dampfgaren, anbraten, kochen, backen oder eine leckere Topinambur-Suppe machen.

Du kannst sie aber auch roh essen. Dafür sind die kleineren Topinambur besser, da sie zarter sind. Die größeren sind oft holziger und eignen sich für Suppen und Pürees.

Beim Kochen wird Topinambur schnell sehr weich. Diese Zubereitung eignet sich vor allem für Pürees und Topinambur-Suppen, wie in dem Rezept für Topinambur-Kartoffelpüree​ oder für die leckere Hähnchen-Paprika-Pfanne mit Topinambur-Püree.

Du kannst sie außerdem im Ofen backen und zum Ofengemüse hinzufügen oder herrlich knusprige Topinambur-Chips​ machen. Und wenn es mal schnell gehen soll, kannst du die Knollen in feine Scheiben schneiden und in heißem Öl in der Pfanne anbraten oder in Butter schmoren – eine leckere Beilage zu Fisch und Fleisch oder warm zum Salat.​​

Topinambur schälen oder nicht?

Ob du deine Topinambur schälen musst, hängt vom Gericht ab. Die Schale ist essbar, aber je nach Zubereitung nicht immer genießbar. Zum roh essen reicht es, sie mit einer Gemüsebürste unter Wasser zu säubern. Anders, wenn du Topinambur kochen möchtest – beim Kochen kann die Schale zäh werden.

Je größer und dicker die Knollen, desto härter ist auch oft die Schale. Um die Topinambur zu schälen, schneide zuerst die kleinen Knubbel ab und schäle sie anschließend mit einem Sparschäler. Alternativ kannst sie in der Schale kochen oder dampfgaren und danach pellen. Achte darauf, dass sie dabei nicht zu weich werden.

Suppen und Eintöpfe

Die passende Suppe für jeden Anlass und in raffinierten Variationen

Darauf solltest du beim Kauf achten

Topinambur ist ein Wintergemüse und hat von Oktober bis März Saison. Du kannst sie hauptsächlich auf Wochenmärkten und in Bioläden finden, sowie in manchen gutsortierten Asialäden und Supermärkten. ​Achte beim Kauf auf pralle, glatte und feste Knollen. Sollten sie runzlig und weich sein, Flecken haben oder auskeimen, sind sie nicht mehr besonders frisch oder wurden falsch gelagert.

So lagerst du Topinambur am besten

Topinambur sollten an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort gelagert werden. Im Gemüsefach des Kühlschranks halten sich die Knollen einige Tage oder – in Küchenrolle eingewickelt und in einer Plastiktüte versiegelt – bis zu ein paar Wochen.

Maggi Kartoffel Rezepte Header

Appetit auf mehr Wissenswertes?

Erfahre jede Menge Tipps und Wissenswertes zu den Themen Kochen, Zubereiten und Lebensmittel.

Zum Kochratgeber