Rosenkohl verarbeiten

Rosenkohl verarbeiten

Rosenkohl fürs eigene Wohl

Rosenkohl, auch Sprossenkohl genannt, wird heute als Zutat in verschiedensten Gerichten verwendet. Als typisches Wintergemüse ist der Rosenkohl unter anderem besonders gut als Beilage zu Fleisch geeignet. Du hast dich immer schon gefragt wie man Rosenkohl am geschicktesten zubereitet? Dann haben wir, vom MAGGI Kochstudio, genau die richtigen Tipps für dich.

Die richtige Zubereitung macht’s

Mit Hilfe der folgenden Anleitung aus dem MAGGI Kochstudio kann nun nichts mehr schiefgehen und du kannst leckere Rosenkohl-Rezepte ausprobieren. ​

Schritt 1

Rosenkohl vorbereiten - Schritt 1

Rosenkohl​ wird im Handel meist schon geputzt angeboten. Beim Kauf auf glatte, makellose Röschen achten. Flecken auf den Blättern sind ein Zeichen von Überlagerung. Zum Putzen zunächst die angetrockneten Schnittstellen nachschneiden.

Schritt 2

Rosenkohl - Schritt 2

Dann die dunklen äußeren Blätter entfernen – sie sind zäh und faserig, teils auch etwas trocken bzw. unschön. Die Blättchen entweder mit dem Daumen entfernen oder – wie im Bild gezeigt – unten am Ansatz abschneiden und ablösen.

Schritt 3

Rosenkohl vorbereiten - Schritt 3

Sollen die Röschen dann, etwa für eine Beilage, im Ganzen gegart werden, die Stiele kreuzweise einschneiden, sonst werden sie nicht weich. Damit Rosenkohl appetitlich grün bleibt, sollte man ihn offen garen.

Schritt 4

Rosenkohl vorbereiten - Schritt 4

Will man die Röschen als Belag für eine Quiche oder einen anderen pikanten Kuchen verwenden, blanchiert man sie lediglich und halbiert sie, bevor man sie mit der Schnittstelle nach unten auf den Teig legt​​.

Wir, vom MAGGI Kochstudio, wünschen guten Appetit!​

©GRÄFE UND UNZER VERLAG GmbH

Wähle deinen Druck:
Drucken mit BildDrucken ohne Bild

Rezeptempfehlungen