Ananas

Ananas

Ananas wachsen vor allem bei hohen Temperaturen und viel Sonne und sind bei uns das ganze Jahr über erhältlich. Das gelbe Fruchtfleisch der Ananas überzeugt durch den herrlich süßen Geschmack. Ob in Salaten, in verschiedensten Desserts oder Smoothies, diese exotische Frucht wird hierzulande sehr vielseitig verwendet. Von außen sieht die Ananas ein bisschen aus wie ein Pinienzapfen, weshalb sie im Englischen auch „pineapple“ genannt wird. Du möchtest gerne mehr über die Herkunft und Lagerung der Ananas erfahren? Wir, vom MAGGI Kochstudio, haben die wichtigsten Fakten für dich zusammengefasst.

Herkunft und Sorten

Die Königin der Tropfenfrüchte stammt ursprünglich aus Paraguay und Südbrasilien. Bereits im
16. Jahrhundert gelangte die Ananas nach Europa. Die über 100 exotischen Sorten werden in fünf Gruppen geteilt: Die Cayenne-Gruppe mit großen, bis 2,5 kg schweren Früchten, die kleinen Ananas der Queen-Gruppe sowie die mittelgroßen Früchte der Spanish-, Perolera- und Abacaxi-Gruppe. „Smooth Cayenne“ ist die weltweit wichtigste Sorte der Südfrüchte.

Einkaufstipps und Lagerung

Ananas reifen nicht nach. Bevorzuge beim Einkauf deshalb Ananas, die reif geerntet und rasch transportiert werden – und leider auch entsprechend teuer sind. Ob eine Ananas reif ist, erkennst du daran, dass sie am Stielansatz aromatisch duftet und grüne Blätter hat, die sich leicht herauslösen lassen; zusätzlich gibt das Fruchtfleisch auf Druck leicht nach. Ananas kann ein bis zwei Wochen kühl, aber nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. Angeschnittene Früchte in Folie bis zu zwei Tage im Kühlschrank lagern.

Wir, vom MAGGI Kochstudio, wünschen guten Appetit! ​

Wähle deinen Druck:
Drucken mit BildDrucken ohne Bild

Rezeptempfehlungen