Maggi Kochwissen Kurkuma

Die Knolle Kurkuma

 Content Editor

Ein Gewürz, ein Heilmittel, ein Pulver zum Färben. Kurkuma hat viele tolle Eigenschaften und Fähigkeiten. Was genau alles hinter der ingwerartigen Knolle steckt, erfährst du hier!

Was ist Kurkuma eigentlich?


Kurkuma (engl.: turmeric) wird auch als gelber Ingwer, Gelbwurz oder Safranwurz bezeichnet. Sie gehört zu einer Pflanzenart innerhalb der Familie der Ingwergewächse. Der unterirdische Wurzelstock, das sogenannte Rhizom der Kurkuma-Pflanze, sieht von außen stark aus wie Ingwer. Im Inneren allerdings zeichnet sich Kurkuma durch eine gelbe bis kräftig orangene Farbe aus. Auch gemahlen sticht Kurkuma optisch unter anderen Gewürz-Pulvern heraus und verleiht vielen indischen Speisen nicht nur ein spezielles Aroma, sondern auch eine distinkte Färbung.

Wie und wofür wird Kurkuma eingesetzt?


In Indien wird Kurkuma schon seit 4.000 Jahren angebaut und verwendet. Kurkuma galt dort als heilig und zählte deshalb bereits früh zu den wichtigsten verwendeten Gewürzen. Geschält kannst du Kurkuma sowohl getrocknet, als auch frisch verwenden. Die Inder setzen die Pflanze meist in getrocknetem Zustand ein, während sie in der thailändischen Küche frisch gerieben wird.

Durch die kräftige gelb-orangene Farbe liegt es nahe, das die Wurzel nicht nur als Geschmacksträger, sondern auch als Färbemittel zu verwenden – natürlich und intensiv! Neben der Färbung von Stoffen dient Kurkuma auch als Farbintensivierung für Curry und Senf.

Kurkuma ist in diversen Gerichten und Getränken allgegenwärtig. Besonders in den sozialen Netzwerken wird der gelbe Ingwer gerade zum Trend: Wir essen Buddha-Bowls mit Kurkuma im Dressing, trinken Kurkuma-Tee und -Latte oder Goldene Milch (heiße Milch mit frischem Kurkuma oder Kurkuma-Pulver).

Die Verarbeitung der südasiatischen Wurzel


Für einen möglichst intensiven Geschmack ist es wichtig, dass du die Kurkuma-Pflanze frisch kaufst und sie gerieben in einem leckeren Gericht verarbeitest. Das Aroma lässt nämlich bei längerer Lagerung nach. Kaufe die Wurzel daher am besten in kleinen Mengen, verwende sie gleich vollständig und es wartet ein intensives Geschmackserlebnis auf dich! Mittlerweile bekommst du die Wurzel übrigens in vielen gut sortierten Gemüseabteilungen. Bevor du dich nun an die Verarbeitung machst, noch ein Hinweis: Kurkuma wird, wie oben schon erwähnt, als Färbemittel eingesetzt und kann ungewollt deine Kleidung und Haut sehr stark verfärben! Beim Reiben der Wurzel empfehlen wir dir deshalb, Küchenhandschuhe zu tragen und das Gewürz vorsichtig zu verarbeiten. Nun kann es aber losgehen mit dem Ausprobieren der knalligen Wurzel!

Last but not least: Leckere Rezepte!


Bei uns im MAGGI Kochstudio findest du viele kreative Rezepte mit Kurkuma, die du ganz einfach nachkochen kannst. Probiere zum Beispiel unser aromatisches Kurkuma Dressing mit Linsen-Blattsalat – ein optisches Highlight, das eine geniale Abwechslung zur herkömmlichen Salatsoße aus Joghurt oder Essig und Öl ist. Fruchtig-frisch, exotisch und super gesund! Ein echter Hingucker ist auch unser gelber Reis (Nasi Kuning). Mit seinem orientalisch angehauchten Aroma ist er eine leckere Beilage für Currygerichte! Hast du Lust auf etwas Außergewöhnlicheres? Dann probiere mal unser Hühnercurry mit Bananen​. Eine süß-herzhafte Kombi, die deine Geschmacksnerven erfrischen wird!

Wir vom MAGGI Kochstudio wünschen viel Spaß beim Kochen dieser und vieler weiteren Rezepte mit Kurkuma und einen guten Appetit!​​​​

Rezeptempfehlungen