Mais

Mais

​​Wir alle kennen die gelben Körner, die vor allem zu Salaten, Pizza oder anderen tollen Gerichten richtig lecker schmecken. Du hast Mais bestimmt selbst schon als Zutat für unzählige Rezepte verwendet, aber weißt du auch wo das Gemüse eigentlich angebaut wird und welche verschiedenen Sorten von Mais es gibt? Wir, vom MAGGI Kochstudio, klären dich auf.

Herkunft

Der Mais zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Erde – seine Heimat liegt in Mittelamerika. Der heute weltweit größte Produzent für Mais sind die USA. Süßer Zuckermais aus deutschem Anbau, z. B. aus Baden, hat von Juli bis Oktober Saison.

Inhaltsstoffe

Der energiereiche Mais enthält neben reichlich Kohlenhydraten wertvolle Vitamine (z. B. B-Vitamine) sowie viele Mineralstoffe.

Sorten

Die einjährige Zuckermaispflanze bildet in der Regel bis zu zwei vollständig von Hüllblättern (Lieschen) umschlossene Kolben. Diese sind mit goldgelben Körnern in Längsreihen besetzt. Seltener sind rot-, weiß- oder schwarzkörnige Sorten. Der als Gemüse verwendete und angenehm süß schmeckende Zuckermais, auch Süßmais oder Gemüsemais genannt, enthält deutlich mehr Zucker als Futtermais (z. B. Zahnmais). Cornflakes werden aus Hartmais hergestellt. Für Popcorn verwendet man kleinkörnigen Puffmais.

Einkaufstipps

Im Supermarkt werden die frischen Kolben entblättert und folienverpackt zur Saison angeboten. Frisch geerntet kannst du Mais auch bei regionalen Direktvermarktern kaufen. Zuckermais guter Qualität ist süß und saftig, seine Körner sind prall und goldgelb glänzend. Beim Eindrücken der Körner tritt milchweißer Saft aus. Daneben gibt es auch vorgegarten Mais zu kaufen.
Kleine Minimaiskolben werden einlegt in Essig im Glas verkauft (Mixed Pickles) oder frisch als Importware aus Asien oder Afrika angeboten, z. B. im Asialaden. Maiskörner aus der Dose sind in jedem Supermarkt und rund ums Jahr erhältlich.

Das glutenfreie Maismehl aus Weichmais ist z. B. Grundlage für mexikanische Tortillas​ (auch Tortilla-Chips). Maisgrieß wird auch als Polenta bezeichnet. Es gibt ihn grob bis fein gemahlen und für die schnelle Küche auch vorgegart. Außerdem werden aus ihm Maiskeimöl (Speiseöl) und Maisstärke gewonnen.

Aufbewahrung und Haltbarkeit

Da frisch geernteter Zuckermais ungekühlt schnell seinen süßen Geschmack verliert, sollte er möglichst direkt nach dem Kauf verarbeitet oder nur kurz und unbedingt im Kühlschrank gelagert werden.

Wir, vom MAGGI Kochstudio, wünschen guten Appetit!

Wähle deinen Druck:
Drucken mit BildDrucken ohne Bild

Rezeptempfehlungen