Mangold

Mangold

Diese grünen Blätter schmecken einfach köstlich, wenn man sie zu Salaten verarbeitet oder als Beilage zu Fleisch oder Fisch serviert. Außerdem schmeckt Mangold als Zutat in tollen, grünen Smoothies besonders lecker und kann in verschiedensten Rezepten als Spinatersatz verwendet werden. Du möchtest das grüne Blattgemüse gerne mal zu deinen Gerichten ausprobieren? Dann nichts wie los – wir, vom MAGGI Kochstudio, liefern dir hier alle wichtigen Informationen über Mangold und machen dich zum Experten rund um den grünen Alleskönner. ​

Herkunft und Charakteristika

Mangold gehört wie Spinat​ zu den Gänsefußgewächsen. Ursprünglich stammt das Blattgemüse wohl aus dem Mittelmeerraum und Vorderasien. Zum Teil wird Mangold auch in Deutschland angebaut, schwerpunktmäßig allerdings in Südeuropa.
Unterschieden werden Schnitt- bzw. Blattmangold, der zarte, grüne Blätter besitzt, und Stiel- oder Rippenmangold, der dicke, breite Blattstiele ausbildet sowie dunkelgrüne Blätter. Es gibt auch Sorten mit roten Stielen.

Inhaltsstoffe

Mangold enthält Vitamine, darunter Vitamin C, und Mineralstoffe wie Kalium, Folsäure und Magnesium sowie Ballaststoffe.

Einkaufstipps

Mangold findest du von Frühjahr bis in den späten Herbst in gut sortierten Supermärkten oder auf Wochenmärkten. Aus dem Freiland wird Mangold von Juni bis SeptemberOktober angeboten. Achte beim Einkauf darauf, dass die Stiele schön weiß und fleckenfrei, die Blätter grün und fest sind.

Aufbewahrung und Haltbarkeit

Mangold möglichst am Tag des Einkaufs verwenden. Im Gemüsefach des Kühlschranks hält er sich in einer luftigen (perforierten) Plastiktüte etwa einen Tag, am besten in ein feuchtes Tuch gehüllt. Blanchierten Mangold kannst du eingefroren gut einige Monate aufbewahren.

Wir, vom MAGGI Kochstudio, wünschen guten Appetit! ​

Zubereitungstipps

> Mangold vorbereiten

Wähle deinen Druck:
Drucken mit BildDrucken ohne Bild

Rezeptempfehlungen