Pesto

Pesto

Was schmeckt besser zu Nudeln als ein frisches, selbstgemachtes Pesto? Als leckere Sauce wird der frische Genuss zu vielen verschiedenen Gerichten serviert. Viele von uns kaufen Pesto gerne im Supermarkt, dabei ist die Zubereitung ein Kinderspiel und selbstgemacht schmeckt bekanntlich immer noch am besten! Wir, vom MAGGI Kochstudio liefern dir alles, was du immer schon über Pesto wissen wolltest und noch mehr, damit dem köstlichen Genuss aus dem Glas nichts mehr im Weg steht. ​

Herkunft und Herstellung

Der Begriff Pesto stammt vom italienischen Wort „pestare“, was so viel heißt wie zerreiben, zerstampfen. Für das Original Pesto alla Genovese aus Ligurien werden frisches Basilikum, Pinienkerne, Parmesan, Knoblauch und Olivenöl im Steinmörser mit einem Holzstößel zu einer feinen Paste zerrieben.
Das Rezept für Pesto, wie wir es heute kennen, stammt wohl aus der Mitte des 19. Jahrhunderts: 1865 definierten die Gebrüder Ratto in der Cuciniera genovese Pesto als "Knoblauch- und Basilikumsoße", mit der "alle Nudeln angerichtet werden".

Pesto-Varianten

Das Pesto nach Genueser Art ist nur eine von vielen Varianten – neben dem Grundrezept gibt es etliche Abwandlungen:

• Das rote Tomatenpesto aus in Öl eingelegten Tomaten, gerösteten Pinienkernen und frisch geriebenem Parmesan

• Das kräftige Bärlauch-Pesto wird mit Bärlauch, Mandeln und Parmesan zubereitet.

• Rucola, Walnusskerne und Parmesan sind die Basis für ein schmackhaftes Rucola-Walnuss-Pesto.

• Und wer es fernöstlich liebt, für den ist die Asia-Variante mit frischem Koriander und Cashewkernen genau das Richtige.

Der Klassiker unter den Pesto-Käsesorten ist der Parmesan​. Er passt gut zu allen mediterranen Kräutern. Alternativ können Sie auch Pecorino (italienischen Schafsmilchkäse) oder Manchego (spanischen Schafsmilchkäse) verwenden. Ein cremiger Ricotta verträgt sich gut mit zarten Kräutern wie Brunnenkresse oder Estragon. Nüsse oder Samen verleihen Pesto zusätzlich Aroma. Wer keine Nüsse verträgt, wählt Sieeine Sorte mit Pinien- oder Sonnenblumenkernen.

Einkaufen, Aufbewahrung und Haltbarkeit

Pesto gibt es in jedem größeren Supermarkt im Glas zu kaufen. Es lässt sich aber auch einfach selbst zubereiten und ist ein prima Mitbringsel.

Bleibt vom Pesto etwas übrig, kann der Rest etwa zehn Tage lang im Kühlschrank aufbewahrt werden. Pesto ohne Nüsse und Käse zubereitet hält sich auch länger.Das Pesto in ein sauberes Schraubglas füllen und die Oberfläche mit Öl als „Isolierschicht“ bedecken.​

Wir, vom MAGGI Kochstudio, wünschen guten Appetit! ​

Wähle deinen Druck:
Drucken mit BildDrucken ohne Bild

Rezeptempfehlungen