Petersilienwurzel

Petersilienwurzel

​​Diese Art der Petersilie ist auch in deinem Gemüsefach zu finden? Kein Wunder, denn die Petersilienwurzel ist vielseitig einsetzbar und macht sich hervorragend in Suppen verschiedenster Art und in bunten Gemüsepfannen. Du weißt also, wie die Petersilienwurzel schmeckt, aber nicht woher sie eigentlich kommt, oder wie man sie am besten zubereitet? Wir, vom MAGGI Kochstudio, liefern dir hier alle Informationen rund um die braune Wurzel und versorgen dich mit hilfreichen Tipps und Tricks, damit der gelingsicheren Zubereitung ab jetzt nichts mehr im Weg steht.

Herkunft und Charakteristika

Die Wildform der Petersilie ist im südöstlichen Mittelmeerraum beheimatet. Die Wurzelpetersilie ist in der europäischen Küche beliebte Varietät der Petersilie. Die weißen fleischigen Petersilienwurzeln werden bis zu 20 cm lang und ähneln mit ihren spitz zulaufenden Wurzeln den Pastinaken.

Inhaltsstoffe

Wurzelpetersilie enthält Vitamin C, B-Vitamine, Provitamin A sowie ätherische Öle.

Einkauf und Aufbewahrung

Das typische Wintergemüse wird ab September/Oktober geerntet und auf Märkten sowie in gut sortierten Supermärkten bis ins Frühjahr angeboten. Die Wurzeln sollten sich fest anfühlen und keine faulen Stellen aufweisen. Kleinere Exemplare sind oft zarter im Geschmack. Das Grün sollte, sofern vorhanden, frisch aussehen. Oft gehört auch ein Stück Petersilienwurzel zum Suppengrün im Bund. Im Gemüsefach des Kühlschranks kann das Gemüse zwei bis drei Wochen gelagert werden.

Zubereitungstipps

Zur Zubereitung werden die Wurzeln gewaschen, geschält und gewürfelt.
Die aromatisch würzig-süßen Rüben verleihen Cremesuppen, Eintöpfen und Ragouts ein kräftiges Aroma, überzeugen aber auch als Gemüsebeilage.
Wir, vom MAGGI Kochstudio, wünschen guten Appetit! ​

Wähle deinen Druck:
Drucken mit BildDrucken ohne Bild

Rezeptempfehlungen