Tomate

Tomate

Wir alle kennen und lieben sie, die Tomate. Dieses rote Gemüse ist bestimmt auch in deinem Gemüsefach zu finden. Kein Wunder, denn Tomaten sind nicht nur vielseitig einsetzbar, sondern schmecken auch noch richtig lecker. Ob als würzige Pastasauce, als Belag für den Pizzateig, oder ganz klassisch als Zutat im gemischten Salat​ – Tomaten gehen immer.
Du denkst jetzt vielleicht du kennst die Alleskönner-Gemüsesorte bereits in und auswendig, aber wir, vom MAGGI Kochstudio, haben noch weitere zusätzliche Informationen für dich. Wusstest du zum Beispiel schon...

Herkunft und Verbreitung

Ursprünglich stammt die Tomate wohl aus Mittel- und Südamerika. Bereits die Azteken sollen Tomaten als Nutzpflanzen kultiviert haben. Ende des 15. Jahrhunderts kam die Tomate mit Christoph Kolumbus aus der Neuen Welt nach Europa. Hier zierte sie zunächst Adelsgärten und machte sich als „Love Apple“ und „Pomme d’amour“ einen Namen. Erst im 18. und 19. Jahrhundert findet die Tomate den Weg in die Küche und vor allem rund ums Mittelmeer ist sie von der Speisekarte bald nicht mehr wegzudenken. In Deutschland gelingt ihr der Durchbruch zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Die enorme Nachfrage an frischen Tomaten wird heute überwiegend mit Importware gedeckt, etwa aus Spanien, Italien, Griechenland und den Niederlanden.

Inhaltsstoffe

Tomaten enthalten 90 bis 95 Prozent Wasser und sind somit kalorienarm.
Die reife Frucht enthält zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe: viele Vitamine (vor allem Vitamin C), Ballaststoffe, Mineralstoffe wie Kalium, ätherische Öle und Fruchtsäuren. Ihre Farbe verdanken die Tomaten übrigens dem roten Pflanzenfarbstoff Lykopin.

Tomatensorten

Tomate ist nicht gleich Tomate – es gibt tausende von Sorten, die sich nach Form und Größe in vier Gruppen einteilen lassen: die runden Tomaten, die länglichen Eier- oder Pflaumentomaten, die großen Fleischtomaten und die kleinen Kirsch-, Cherry- oder Cocktailtomaten. Die roten Tomatensorten werden ergänzt durch gelbe, orangefarbene, violette, dunkelrot-braune, grüne, weiße und sogar schwarze Sorten.

Rundtomaten

Die 50 bis 100 Gramm schweren Tomaten sind am häufigsten im Handel zu finden. Sie werden einzeln geerntet, haben eine feste, glatte Haut und viele Kerne. Rundtomaten sind meist etwas herb im Aroma und schmecken leicht säuerlich. In der Küche lassen sie sich sehr vielseitig einsetzen – in Suppen, Saucen, Eintöpfen und Salaten oder pur auf dem Brot.

Strauchtomaten

In Form und Größe unterscheiden sie sich nicht von den „normalen“ Rundtomaten. Sie werden jedoch nicht einzeln, sondern mit Stielansatz und Stielen am Zweig geerntet und verkauft. Dank ihres intensiven Aromas eignen sie sich sehr gut für Salate.

Eiertomaten (Pflaumentomaten)

Sie werden bevorzugt im Mittelmeerraum angebaut, wo sie meist unter freiem Himmel ein besonders intensives Aroma entfalten. Voll ausgereift verwendet man sie häufig für Konserven. Eiertomaten zeichnen sich durch ihre länglich-ovale Form aus – daher der Name – und enthalten viel Fruchtfleisch und wenig Kerne. Sie schmecken leicht fruchtig und lassen sich gut häuten. Aus der Dose werden sie gerne als Pizzabelag oder für Pastasaucen verwendet.

Tipp: Dosentomaten sind besser als ihr Ruf: Da sie in der Regel voll ausgereift geerntet und sofort verarbeitet werden, schmecken sie meist aromatisch und eignen sich bestens für Tomatensoßen.

Fleischtomaten

Hierbei handelt es sich um die größten Tomatensorten. Ihr Gewicht liegt meist bei 250 Gramm, es gibt aber auch Sorten, die deutlich mehr wiegen. Sie sind sehr fleischig, leicht bis stark gerippt, enthalten wenig Kerne und viel Saft. Aufgrund ihrer Größe eignen sie sich besonders zum Füllen, sie lassen sich aber auch gut grillen, überbacken oder können als Zutat für Saucen verwendet werden.

Kirschtomaten (Cherrytomaten, Cocktailtomaten)

Sie werden einzeln oder an langen Rispen geerntet. Die dekorativen Kirschtomaten sind die kleinsten unter den Tomatensorten und schmecken meist kräftiger als ihre größeren Verwandten. Am besten roh oder nur kurz angedünstet verwenden.

Einkaufstipps

Reife Tomaten riechen intensiv und sehen zum Anbeißen lecker aus. Beim Einkauf darauf achten, dass die Tomaten prall sind und die Haut nicht verletzt ist. Tomaten ruhig befühlen und den Geruchstest machen: Haben sie den typischen, tomaten- bzw. grasartigen Geruch? Am aromatischsten sind übrigens Freilandtomaten, die im Handel von Juli bis Oktober angeboten werden. Auch getrocknete Tomaten besitzen häufig ein intensives Aroma und eignen sich gut als Vorspeise, in Salaten oder Suppen. Die kleinen Kirsch- bzw. Cocktailtomaten überzeugen durch saftige Süße, in rot wie in gelb. Süß und aromatisch sind auch Eiertomaten, die meist im Freiland angebaut werden.

Aufbewahrung und Haltbarkeit

Nach dem Einkauf die Tomaten am besten gleich aus der Tüte oder Schale nehmen und in einen Korb oder auf ein weiches Tuch legen, Tomaten mögen es luftig. Exemplare, die noch etwas nachreifen sollen, können gut bei Zimmertemperatur lagern. Im Kühlschrank ist es Tomaten zu kalt, dort werden sie schnell hart und verlieren an Aroma. Auch beim Einfrieren verlieren sie ihre Konsistenz und Geschmack – daher nur püriert einfrieren.
Tomaten sind bis zu 14 Tage haltbar, wobei sie eventuell etwas schrumpelig werden, aber immer noch genießbar sind. Achtung: Tomaten setzen ein natürliches Reifegas, das Ethylen, frei, das auch andere Früchte schneller reifen lässt. Deshalb keine anderen Gemüse- oder Obstsorten in die Nähe von Tomaten lagern.

Zubereitungstipps

> Tomaten schneiden und häuten

Wir, vom MAGGI Kochstudio, wünschen guten Appetit! ​​​​

Wähle deinen Druck:
Drucken mit BildDrucken ohne Bild

Rezeptempfehlungen