MAGGI Rezeptidee fuer Aprikosen-Amarettini-Trifle mit Stracciatella-Sahne

Aprikosen-Amarettini-Trifle mit Stracciatella-Sahne

Trifle-Köstlichkeit aus fruchtigen Aprikosen, knusprigen Amarettini und cremiger Stracciatella-Sahne. Ein schnelles Rezept für einen besonderen Dessertgenuss, der schon die Augen zu verführen vermag.
  (5)
Rezept bewerten
Deine Bewertung:

Klicke auf die Anzahl der Sterne, die du vergeben möchtest: je höher die Anzahl, desto höher der Genuss.

Vielen Dank für deine Bewertung!

Bewertung abgeben
Info

Bewertung abgegeben!

 

  • 318.58
    kcal
  • 34.08g
    Kohlenh.
  • 4.45g
    Eiweiß
  • 18.3g
    Fett
Alle Angaben pro Portion
Aprikosen

Ihren Ursprung hat die Aprikose, in Österreich auch Marille genannt, in Zentralasien, vermutlich im Norden Chinas, wo sie bereits vor rund 6.000 Jahren kultiviert wurde. Über Mittel- und Vorderasien fand sie ihren Weg nach Europa, wo man sie heute rund ums Mittelmeer anbaut. Inzwischen existiert eine große Sortenvielfalt mit frühen, mittelfrühen/-späten und späten Sorten, die sich in Form wie auch Farbe unterscheiden: Aprikosen können kugelig, leicht oval oder eiförmig sein, die Schale glatt oder rau, das Fruchtfleisch weißlich, gelb oder gelborange. Hauptexporteur für Aprikosen ist heute die Türkei, daneben werden die goldgelben Früchte aus Spanien, Marokko oder Südafrika eingeführt.

Die Aprikose wird zum Steinobst gezählt. Die den Stein umhüllende, fleischig verdickte Mittelschicht des Fruchtknotens ist essbar. Diese wird wiederum von einer Fruchtschale eingeschlossen. Im Aprikosenstein liegt ein Samen, der leicht bitter und nach Marzipan schmeckt – er wird zur Herstellung von Amaretto verwendet.​

Mehr erfahren
Schokolade - die süße Versuchung!

Schokolade kann man einfach nicht widerstehen. Ob Vollmilch-, Zartbitter oder weiße Schokolade, dieser süße Genuss schmeckt in vielen verschiedenen Sorten und ist in den unterschiedlichsten Variationen erhältlich. Ob mit Nüssen, Karamell, oder Kokosfüllung – da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Du liebst die leckere „Schoki“ genauso wie wir in Form von Kakao zum Frühstück, als Brotaufstrich oder als leckeres Dessert? Dann werden dich diese Fakten rund um Schokolade aus dem MAGGI Kochstudio bestimmt brennend interessieren. Erfahre mehr und werde zum Schoko-Experten!

Mehr erfahren
Sahne

Lässt man Rohmilch längere Zeit stehen, setzt sich das Milchfett als dicke Rahmschicht an der Oberfläche ab. Schneller geht das in Molkereien heute mit speziellen Milchzentrifugen. Zum Einstellen des Fettgehalts wird anschließend dem abgetrennten Rahm erneut entrahmte Milch untergemischt, bis die gewünschte Fettstufe der Sahne erreicht ist.

Wie Milch wird auch Sahne wärmebehandelt, um sie zu entkeimen und länger haltbar zu machen. Schlagsahne (Schlagrahm) hat einen Fettgehalt von mindestens 30 Prozent. Der gesetzlich vorgeschriebene hohe Fettgehalt garantiert, dass sie sich gut schlagen lässt. Generell gilt: je mehr Fett, desto fester der Schaum. Schlagsahne eignet sich zur Verwendung in Cremes und Desserts, für Torten, Saucen und Suppen. Eine Portion Sahne aus 50 ml Schlagsahne enthält 15 g Fett und rund 150 Kilokalorien.

Mehr erfahren

 

 

Zutaten für 6 Portionen

Ansicht

 

 

Zubereitung

Schritt 1

Schritt 2

Schritt 3

 

 

Direkteinstiege zu weiteren Themen: