Fragen, Feedback Anmerkungen?

Bitte gib deine Frage oder dein Anliegen ein

 

 

MAGGI Rezeptidee fuer Mini-Windbeutel mit Heidelbeercreme

Mini-Windbeutel mit Heidelbeercreme

  (6)
Rezept bewerten

Deine Bewertung:

Klicke auf die Anzahl der Sterne, die du vergeben möchtest: je höher die Anzahl, desto höher der Genuss.

Vielen Dank für deine Bewertung!

Bewertung abgeben

Info

Bewertung abgegeben!

 

  • 125.05
    kcal
  • 10.97g
    Kohlenh.
  • 4.67g
    Eiweiß
  • 6.9g
    Fett
Alle Angaben pro Portion

Heidelbeere

Heidelbeeren, auch Blaubeeren genannt, gehören zu den Erikagewächsen. Die uns heute bekannte Kulturbeere stammt nicht etwa von der in Europa beheimateten Waldbeere ab, sondern aus Nordamerika. Dort werden Kulturheidelbeeren im großen Stil erwerbsmäßig angebaut.
Heidelbeeren aus deutschem Anbau kommen vor allem aus Niedersachsen. Die blauvioletten, bereiften Beeren schmecken herb-säuerlich und haben ein helles Fruchtfleisch. Waldheidelbeeren, eine eigene Art, erkennt man an ihrem dunklen Fruchtfleisch und daran, dass sie etwas kleiner sind als Kulturheidelbeeren. Sie schmecken auch aromatischer.

Mehr erfahren

Sahne

Lässt man Rohmilch längere Zeit stehen, setzt sich das Milchfett als dicke Rahmschicht an der Oberfläche ab. Schneller geht das in Molkereien heute mit speziellen Milchzentrifugen. Zum Einstellen des Fettgehalts wird anschließend dem abgetrennten Rahm erneut entrahmte Milch untergemischt, bis die gewünschte Fettstufe der Sahne erreicht ist.

Wie Milch wird auch Sahne wärmebehandelt, um sie zu entkeimen und länger haltbar zu machen. Schlagsahne (Schlagrahm) hat einen Fettgehalt von mindestens 30 Prozent. Der gesetzlich vorgeschriebene hohe Fettgehalt garantiert, dass sie sich gut schlagen lässt. Generell gilt: je mehr Fett, desto fester der Schaum. Schlagsahne eignet sich zur Verwendung in Cremes und Desserts, für Torten, Saucen und Suppen. Eine Portion Sahne aus 50 ml Schlagsahne enthält 15 g Fett und rund 150 Kilokalorien.

Mehr erfahren

Sahne

Lässt man Rohmilch längere Zeit stehen, setzt sich das Milchfett als dicke Rahmschicht an der Oberfläche ab. Schneller geht das in Molkereien heute mit speziellen Milchzentrifugen. Zum Einstellen des Fettgehalts wird anschließend dem abgetrennten Rahm erneut entrahmte Milch untergemischt, bis die gewünschte Fettstufe der Sahne erreicht ist.

Wie Milch wird auch Sahne wärmebehandelt, um sie zu entkeimen und länger haltbar zu machen. Schlagsahne (Schlagrahm) hat einen Fettgehalt von mindestens 30 Prozent. Der gesetzlich vorgeschriebene hohe Fettgehalt garantiert, dass sie sich gut schlagen lässt. Generell gilt: je mehr Fett, desto fester der Schaum. Schlagsahne eignet sich zur Verwendung in Cremes und Desserts, für Torten, Saucen und Suppen. Eine Portion Sahne aus 50 ml Schlagsahne enthält 15 g Fett und rund 150 Kilokalorien.

Mehr erfahren

Mehl

Der Mehlkörper besteht hauptsächlich aus Stärke und etwas Eiweiß, während die Schicht, die den Mehlkörper von der äußeren Schale trennt (Aleuronschicht) und der Keimling vorwiegend Eiweiß und Fett enthalten. Die Randschichten (Frucht- und Samenschale) sind reich an Ballaststoffen. Vitamine und Mineralstoffe befinden sich insbesondere in den Randschichten, in der Aleuronschicht und im Keimling. Der Nährstoffgehalt des Mehls hängt vom Mahlgrad ab.

Mehr erfahren

Eier

Eier sind ein ernährungsphysiologisch sehr wertvolles Lebensmittel, vor allem aufgrund des hochwertigen Proteins. In punkto Nährstoffgehalt unterscheiden sich Eiklar (auch: Eiweiß) und Eigelb erheblich: Das Eiklar besteht hauptsächlich aus Wasser, der Eiweißanteil ist geringer als beim Eigelb. Das Eigelb enthält zudem Fett und liefert  Vitamin A und Eisen.​

Mehr erfahren

Butter

Das Streichfett Butter wird meist aus Kuhmilch, seltener aus Schafs- oder Ziegenmilch, bzw. aus deren Rahm oder aus Molkesahne hergestellt. Der Rahm wird dabei durch Zentrifugieren von der Kuhmilch getrennt und erhitzt bzw. pasteurisiert, abgekühlt, und kann dann einige Stunden reifen. In der anschließenden Verbutterung wird der Rahm geschlagen, um die Butterkörner von der Buttermilch zu trennen. Die Butterkörner werden geknetet, bis alle Buttermilch abgeschieden ist, und dann meist in Ziegelform gepresst verpackt.

Die Butterherstellung unterliegt strengen Vorschriften. Nur qualitativ besonders hochwertige Butter, die aus pasteurisierter Milch oder Rahm in einer Molkerei hergestellt wird, darf sich mit der Bezeichnung Deutsche Markenbutter schmücken. Butter, die im Erzeugerbetrieb hergestellt wird, heißt Landbutter.

Mehr erfahren

 

 

Zutaten für 20 Portionen

Ansicht

Info

Du möchtest dieses Rezept für mehr oder weniger Portionen kochen und sicher sein, dass es gelingt und schmeckt? Ruf uns einfach an, wir passen die Zubereitung gerne für dich an. Du erreichst das MAGGI KOCHSTUDIO Mo.-Fr. von 9-17 Uhr unter der Rufnummer 069/6671-2841.

  • Backpapier
  • 1  Messerspitze  Backpulver
  • 50  g  Butter
  • Eier
  • 150  g  Mehl
  • 200  ml  Schlagsahne
  • 1  Päckchen  Sahnesteif
  • 1  Prise  Salz
  • 250  g  Speisequark (Magerstufe)
  • 2  Päckchen  Vanillinzucker
  • 250  ml  Wasser
  • 2  EL  Puderzucker
  • 125  g  Heidelbeeren (tiefgefroren)
  • 30  g  Speisestärke

Die Frische von Eiern testen

Den Haushaltstrick kennen die meisten von uns: Ein Ei in ein Wasserglas legen und erkennen, ob es noch frisch ist. Aber wie funktioniert dieser Trick? Weil sich das Wasser, das sich im Hühnerei befindet, im Laufe der Zeit verdunstet und die Luftkammer im Inneren immer größer wird, liegt ein frisches Ei am Boden eines Wasserglases. Ein wenige Tage altes Ei stellt sich auf, während es nach 2 bis 3 Wochen senkrecht steht und, sobald es oben schwimmt, nicht mehr verwendet werden sollte, da es verdorben sein könnte.

Zum Tipp

Saucen binden: die Methoden

Für den Klassiker unter den Saucenbindern Fett in einem kleinen Topf oder Pfanne zerlassen.

Zum Tipp

Kochen

Beim Kochen werden Lebensmittel in einem Topf siedender Flüssigkeit gegart, meist bei Temperaturen um die 100°C.

Zum Tipp

 

 

Zubereitung

Schritt 1

Schritt 2

Schritt 3

Schritt 4

Schritt 5

Schritt 6

Schritt 7

Schritt 8

 

 

Direkteinstiege zu weiteren Themen: