Der Kult-Klassiker
im Retro-Design!
Ravioli-Dosen im alten Kult-Design

 YouTubeViewport

Die MAGGI Ravioli Kult Geschichte

Ob beim Campingurlaub, bei Oma in der Wohnküche, auf Festivals oder als schnelle Mahlzeit zwischendurch – fast jeder verbindet mit dem kultigen Fertiggericht ganz besondere Erlebnisse. Bereits seit über 55 Jahren auf dem Markt ist die Beliebtheit der Maggi Ravioli ungebrochen. Mit mehr als 28 Millionen verkauften Dosen im Jahr 2013 sind sie das bevorzugte Fertiggericht der Deutschen.

Ab September warten auf dich je eine Millionen Kult-Dosen der Sorten Ravioli in Tomatensauce und Ravioli in pikanter Sauce. Mit dieser Sonderaktion möchten wir nicht nur an die lange Geschichte der Ravioli erinnern, sondern uns auch bei allen langjährigen treuen Fans bedanken und dir ein Stück des Kults zurückgeben. Ob in den 50er Jahren oder heute, eines ist bei unseren Ravioli immer gleich geblieben: der bekannte Ravioli-Geschmack ​ und die schnelle Zubereitung.

​ ​

Die italienische Revolution aus der Dose

Begonnen hat die Erfolgsgeschichte am 14. Mai 1958. Damals verließen die ersten Ravioli in Tomatensauce das Maggi Werk in Singen. Damit gelang MAGGI eine Revolution. Denn in einer Zeit, in der die Hausfrau in der Küche noch fast alles selbst zubereitete, war das erste tafelfertige Nudelgericht eine absolute Neuheit. Statt stundenlanger Vorbereitung gab es ab sofort schnell und einfach „Italien für Jedermann“. Die Konservendosen ermöglichten dabei eine lange Vorratshaltung und eigneten sich auch ideal für Haushalte, die noch keinen Kühlschrank besaßen.

Die schmackhafte Nudelmahlzeit aus der Dose erlangte schnell große Beliebtheit und das Ravioli-Sortiment schon bald Zuwachs: Ob mild oder pikant, mit Fleisch oder vegetarisch – heute gibt es das Kult-Gericht in sieben verschiedenen Varianten.

​​

Danke, für die vielen schönen Ravioli Geschichten!

Im Zeitraum vom 15. September bis 15. Oktober 2014 hattest du die Möglichkeit eine Reise für 2 Personen nach Singen zu einer exklusiven Besichtigung des MAGGI-Werks zu gewinnen. Dazu musstest du uns einfach dein ganz besonderes Ravioli-Erlebnis erzählen. Die glücklichen Gewinner der Reise werden wir in Kürze informieren.

In der Zwischenzeit möchten wir gern einige ausgewählte Geschichten mit dir teilen.

Viel Spaß beim Lesen!​

Gabi hat uns diese schöne Geschichte erzählt:

MAGGI Kult Ravioli Geschichte von Gabi

Oktober 1976: Ich hatte gerade den Einkauf fertig und ging schwer bepackt mit randvoller Tasche aus dem Laden. Eine Dose Ravioli fiel mir plötzlich aus der Tasche und rollte auf die Straße. Ein gerade vorbeifahrendes Auto bremste mit quietschenden Reifen und schaffte es gerade noch vor der Dose zum Stehen zu kommen.​


Ein lächelnder junger Mann stieg aus, lief vor das Auto und reichte mir die Dose mit den Worten "Nochmal Glück gehabt, aber dafür darfst du mich jetzt zum Essen einladen". Wir verabredeten uns für den Abend bei mir zu Hause. Was es zu essen gab ist ja klar? Ravioli von MAGGI! Was soll ich euch sagen, wir sind jetzt seit 35 Jahren glücklich verheiratet und Ravioli gibt es bei uns zu jedem Hochzeitstag!

Mathieu hat uns diese schöne Geschichte erzählt:

MAGGI Kult Ravioli persönliche Geschichte von Mathieu

Mama kochst du mir heute wieder meine Leibspeise?
​Mit dieser Frage löcherte ich meine Mutter im Alter von 4 Jahren öfter. 26 Jahre ist es nun her. Es dürfte sich um einen peinlichen Moment für meine Mutter gehandelt habe, als wir im Kindergarten bei einem Sitzkreis nach unserem Leibgerichten gefragt wurden.


Ich teilte eiskalt mit, dass meine Mutter sehr gut Ravioli aus der Dose kocht. Was ja nicht unbedingt die Kochqualität meiner Mutter hervorhebt, wenn sie nur eine Dose aufwärmt. Aber genau diese Geschmäcker schicken einen manchmal auf eine Reise in eine unbeschwerte Zeit. Nämlich der Kindheit und dafür danke ich dir Mama und MAGGI.

Carmen hat uns diese schöne Geschichte erzählt:

Maggi Kult Ravioli Geschichte Carmen

Maggi Ravioli gehören zu unserem Leben wie die Luft zum Atmen. Es müssen die viereckigen sein, andere kommen bei uns nicht auf den Tisch, beziehungsweise in den LKW meines Mannes. Tja, und dann ist uns ein Missgeschick passiert. Meine Schwiegertochter kaufte No-Name Ravioli. Die Zeit drängte, also versuchte ich ihn zu überlisten und packte die Ravioli in eine Plastikschüssel.

​Es dauerte nicht mal 24 Stunden bis mein Mann anrief. Ich war aufgeflogen. Seine Ravioli waren nicht seine Maggi Ravioli. Da half auch die Plastikschüssel nichts. Er war "leicht" aufgebracht und ist mit seinem LKW in ein Wohngebiet gefahren, um SEINE Maggi Ravioli zu kaufen - ist eben ein Feinschmecker, mein Mann.​