Content Editor

Knödel, Kuchen, Fleischgerichte – das ist die österreichische Küche


Unser Nachbarland Österreich blickt auf eine große und bewegte Geschichte zurück und das nicht nur als Wintersportnation. Zweimal trotzte seine Hauptstadt Wien einer Belagerung durch das Osmanische Heer und wurde später zum Sitz der kaiserlich-königlichen Doppelmonarchie Österreich-Ungarn. Du hast bestimmt auch von Österreichs berühmtester Kaiserin gehört: Sissi, in der Verfilmung gespielt von der ebenso berühmten Romy Schneider. Die kaiserlichen Zeiten haben ganz besonders die heutige Küche Österreichs geprägt. Seine legendäre Kaffeehauskultur mit ihren Kuchen, Mehlspeisen und Torten wie der Sacher Torte sowie dem Kaiserschmarrn, wäre ohne die Herausforderungen dieser Epoche nicht zu Stande gekommen. Zu Recht gehört die Wiener Kaffeehauskultur seit 2011 zum immateriellen UNESCO-Kulturerbe. Aus Ungarn fand das Gulasch seinen Weg in die Kochtöpfe Österreichs. Heute gibt es das Ragout in unzähligen Variationen – Mit Rind, Kartoffeln, Debrecziner Wurst oder als Zigeuner- und Esterházygulasch. Als Beilage dazu werden oft Semmel-, Servietten- oder Böhmische Knödel gereicht. Welche süßen und herzhaften Rezepte Österreichs dir am besten schmecken, musst du selbst herausfinden.

Österreich besteht nicht nur aus Wien. Regionale Produkte und Rezepte finden sich über das ganze Alpenland verstreut. Bündner Fleisch, Tiroler Speck, Steirerkäse und Krainerwürstl sind nur einige Beispiele für Erzeugnisse von den Almen und Weiden des Landes. Du siehst, in der Küche Österreichs findest du ebenso die feine Küche von Kaffeehaus und Kaiserhof, als auch zünftige Hausmannskost und Vesperplatte. Wir zeigen dir mit unseren Rezepten beide Seiten des Landes.


Das Wiener Schnitzel – König der Fleischgerichte


Das Wiener Schnitzel – nur echt mit zartem Kalbfleisch – ist die Ikone der Österreichischen Küche. Überall auf der Welt steht es auf den Speisekarten, leider oft nur als Wiener Art, sprich mit Schweinefleisch. Aber egal ob nun mit Kalb oder Schwein, an der Antwort nach dem perfekten Wiener Schnitzel scheiden sich die Geister. Wie dick oder dünn darf das Schnitzel geklopft sein? Wie ist das richtige Verhältnis von Panade zu Fleisch? Welcher Bräunungsgrad ist ideal? Mit unserem Rezept für ein Original Wiener Schnitzel kannst du zumindest schon mal nichts falsch machen. Das Wiener Schnitzel wird erstmal 1831 im Allerneuestem Allgemeinen Kochbuch erwähnt. Gegart wurde es damals wie heute in heißem Schmalz oder Butterschmalz. Ganz wichtig: das Schnitzel muss im Fett schwimmen. Auf jeden Fall geändert hat sich seitdem aber die Garnitur. Heute ist die Zitrone, ob als Scheibe oder Schnitz, gängiger Bestandteil des Wiener Schnitzels. Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden in der kaiserlich-königlichen Hofmundküche traditionell Sardellen und Kapern gereicht.


Tafelspitz mit Apfelkren – Des Kaisers Leibgericht


Der Kalbstafelspitz mit Apfelkren – auch Apfelmeerrettich – ist neben dem Wiener Schnitzel und der Sacher Torte, das wohl beliebteste österreichische Gericht. Kaiser Franz Joseph liebte den Tafelspitz und was der Kaiser liebte, das liebte auch Österreich. So wurde das gekochte Rindfleisch zu einem Bestseller der Restaurantküchen. Die von der Zubereitung übergebliebene Rindfleischsuppe wurde als Vorspeise serviert. Überhaupt lieben die Österreicher deftige Suppen mit den einzigartigsten Einlagen – Frittaten, Leberknödel oder Grießnockerl sind die Bekanntesten. Den Tafelspitz reicht man klassisch mit Brat- oder Dillkartoffeln, Schnittlauchsoße oder Meerrettich. Wir haben gleich zwei Rezepte für dich. Einmal den geschmorten Tafelspitz mit Wurzelgemüse und Meerrettich und falls du es etwas fruchtiger magst, einen Tafelspitz mit Birnen-Meerrettich-Sauce. So kannst du speisen wie zu Kaiser Josephs Zeiten.


Käsespätzle – auch in Österreich ein Klassiker


Wenn dir Wiener Schnitzel und Tafelspitz zu fleischlastig sind, wie wäre es dann mit einer Portion cremiger Käsespätzle? Diese einfache Kombination von Käse und Nudeln ist in Schwaben, im Allgäu, der Schweiz und auch in Österreich ein unverzichtbarer Klassiker der Hausmannskost. Die Wahl des Käses kann den Geschmack deiner Käsespätzle oder Kasspatzn komplett verändern. Wir haben ein klassisches Rezept mit Emmentaler für dich, aber wenn du es lieber kräftiger magst, dann versuche unsere deftig-würzigen Käsespätzle aus dem Ofen mit Greyerzer.


Kärntner Kasnudeln – überraschend anders


Die Kärntner Kasnudeln sind ebenfalls ein regionaler Klassiker der österreichischen Küche. Aber anders als du vielleicht denken magst, handelt es sich hier nicht um eine weitere Variation der Käsespätzle. Vielmehr erinnern die Kasnudeln an faustgroße Tortelloni oder Maultaschen, die klassisch mit einer Topfen-Kartoffel-Mischung und Minze gefüllt sind. Mit originaler Kärntner Kasnudel-Minze versteht sich. Topfen nennt man in Österreich den Quark und normale Minze geht sicherlich auch. Diese Nudeln gibt es auch mit Fleisch-, Pilz- oder Apfelfüllung mit Zimt. Es steht dir also frei deine Lieblingsfüllung zu gestalten. Wir haben für dich ein pfiffiges Rezept der Kärntner Käsenudeln mit Kräuter-Pilz-Creme in unserer Sammlung, das garantiert einen Versuch wert ist.


Süße Mehlspeisen – Apfelstrudel und Kaiserschmarrn


Österreich ist bekannt für seine Süß- und Mehlspeisen. Sacher Torte, Mozartkugeln und Marillenknödel hast du bestimmt schon mal gehört und vielleicht auch gegessen. Ein Kaffeehausbesuch ohne ein Stück Kuchen oder Torte? Undenkbar! Entstanden sind diese süßen Spezialitäten zur Zeit der strengen Fastengebote der katholischen Kirche. Zur bekanntesten Süßspeise Österreichs zählt sicherlich der Kaiserschmarrn, der aus einem zerteilten Palatschinken – also Pfannkuchen – gemacht wird. Traditionell wird der Kaiserschmarrn mit Rosinen und Rum zubereitet, dazu wird Zwetschgenröster gereicht, die österreichische Variante des Pflaumenkompotts. Alternativ haben wir für dich ein Rezept für einen Apfel-Kaiserschmarrn in unserer Rezeptsammlung, ganz ohne Rosinen und Rum. Wenn du es ganz ausgefallen möchtest, dann versuche unseren Kaiserschmarrn mit Orangen-Granatapfel-Kompott​ oder den verführerischen Kaiser-Palatschinken mit Marzipan-Schmand-Soße​. Beide Rezepte sind auf jeden Fall der kaiserlich-königlichen Küche Österreichs würdig.​​​