Dorade

Dorade

Dorade: Infos und Rezepte

Sie ist mager, schmeckt besonders zart und nach einem Hauch von Meer – die Dorade. Sie erfreut sich mittlerweile nicht mehr nur im Mittelmeerraum sehr großer Beliebtheit, auch bei uns in Deutschland findet sie immer öfter den Weg auf den Teller und begeistert mit ihrem saftig-aromatischen Geschmack und festem Fleisch. Sie lässt sich wunderbar dünsten, braten oder garen. Deshalb haben wir vom MAGGI Kochstudio hier für dich die wichtigsten Informationen und viele leckere Rezepte rund um die Dorade zusammengestellt. Informiere dich jetzt und dem Genuss steht nichts mehr im Weg!

Herkunft und Saison der Dorade

Die Dorade ist im gesamten Mittelmeerraum sowie den gemäßigten und tropischen Meeren zuhause, von den Kapverden bis zu den Britischen Inseln. Das Mittelmeer bietet dem Fisch den perfekten Lebensraum. Hier herrschen das ganze Jahr hindurch angenehm milde Wassertemperaturen. Da die Dorade jedoch immer größere kulinarische Beliebtheit zu verzeichnen hat, reicht die traditionelle Fangmethode mit Netzen nicht mehr aus. Die größten Fangnationen der Dorade sind übrigens Italien, Griechenland, Türkei und Ägypten. Deshalb wird die Delikatesse mittlerweile auch in sogenannten Aquakulturen gezielt für den Verzehr gezüchtet. ​

Aufgrund der Zucht ist die Dorade das ganze Jahr hindurch frisch bei diversen Fischhändlern sowie in gut sortierten Supermärkten zu kaufen. Am besten schmecken Doraden jedoch während der Saison von Juli bis Oktober.

Aussehen einer Dorade

Die Dorade gehört zur Familie der Meerbrassen (der barschartigen Fische), die über 50 verschiedene Arten umfasst. Sie erreichen eine Durchschnittsgröße von etwa 35 cm, Einzelexemplare können bis zu 70 cm lang und 2,5 kg schwer werden. Sie haben einen hohen Rücken und ein charakteristisches goldenes Stirnband zwischen den Augen.
Die leuchtenden goldfarbenen Akzente verleihen dem Fisch auch ihre deutsche Bezeichnung – Goldbrasse. Auch Dorade Royal wird die klassische Dorade gerne genannt, wodurch sie sich von der Edelvariante, der Dorade Rosé, unterscheidet. Während sich nämlich die Dorade Royal durch eine silberglänzende Farbe auszeichnet, schimmert die Dorade Rosé in zartem rot. Die Dorade Rosé (Meerbrasse) wird wild gefangen, während die Dorade Royale (Goldbrasse) meist aus Zuchten stammt, beispielsweise aus Farmen in Spanien, Frankreich oder der Türkei.

Dorade: Einkauf, Lagerung und Haltbarkeit

Doraden werden im Ganzen oder filetiert angeboten, frisch und tiefgekühlt. Wenn du eine frische Goldbrasse kaufen möchtest, gilt es einige Punkt zu beachten. Die ganze Dorade ist in verschiedenen Größen und Gewichtsklassen erhältlich. Diese können von einem Fisch für eine Person bis hin zu einer Portion für vier Personen reichen. Die Dorade Royal sollte beim Kauf einen angenehmen und dezenten Fischgeruch verströmen. Außerdem müssen die Augen des ausgewählten Exemplars klar sein sowie die Kiemen noch feucht. Sind diese Punkte erfüllt ist der Fisch frisch und kann gekauft werden.

Die Delikatesse kann natürlich auch bereits filetiert oder tiefgefroren gekauft werden. Dann erübrigt sich auch das Ausnehmen, Schuppen und Schneiden. Möchtest du die Dorade jedoch selbst in Filets schneiden, findest du hier im MAGGI Kochstudio eine einfache Anleitung, wie du frischen Fisch richtig filetieren​ kannst. So haben die Dorade Gräten keine Chance mehr!

Dorade grillen

Mit ihrer festen Konsistenz eignet sich die Dorade bestens, um sie im Sommer auf den Grill zu legen oder in der Pfanne anzubraten. Wenn du dich dafür entscheidest, die Dorade zu grillen, erhältst du eine besonders knusprige und aromatische Haut. Dazu einfach die Haut in regelmäßigen Abständen einschneiden, bevor du sie auf den Grill oder in die Pfanne legst. Dabei den Fisch am besten immer wieder mit Öl bepinseln, damit es nicht austrocknet, oder zusammen mit Kräutern und Gewürzen in eine mit Öl bestrichene Alufolie wickeln.

Wenn du jetzt Appetit auf eine aromatisch gegrillte Dorade hast, dann probiere doch unser Dorade Rezept „Dorade mit Tomaten-Ragout​“. Hier verzaubern dich zarter Fisch und mediterrane Gewürze in Kombination mit Tomaten und Oliven – ein echter kulinarischer Leckerbissen!

Dorade im Ofen zubereiten

Nicht nur aus der Pfanne oder vom Grill sind Doraden ein echter Gaumenschmaus. Auch am Stück im Backofen gegart ist sie nicht nur super einfach zuzubereiten, sondern schmeckt auch sehr köstlich. Probiere doch unseren Dorade-Klassiker „Dorade auf cremigem Gemüse​“ – ein leichtes und bekömmliches Gericht aus zarter Dorade, geschmortem Gemüse und herzhaften Kartoffeln. Die Dorade wird dazu einfach auf beiden Seiten kurz angebraten und dann 15 Minuten in den Backofen geschoben. Das Warten lohnt sich!

Leckere Dorade Rezepte

Der schmackhafte Fisch eignet sich jedoch nicht nur für die Zubereitung auf dem Grill oder im Ofen neben geschmortem Gemüse. Wir vom MAGGI Kochstudio zeigen dir viele kreative Fischgerichte mit Dorade, die dich begeistern werden!

Dorade mit Zitronenpesto: Der elegante Geschmack des Fisches trifft hier auf die würzige Frische der Zitrone – und das sowohl in der Füllung als auch im Pesto!
Caipirinha Dorade: Hauptgericht trifft auf Cocktail – eine exzellente kulinarische Geschmacksexplosion im Mund!
Dorade im Kräuter-Salzteig: Zarter Fisch, gebacken in einer aromatischen Salzkruste mit Kräutern.
Dorade in Zitronen-Safran-Sauce​: Knusprig gebratenes Doradenfilet in einer cremigen Sauce, die den Fischgeschmack hervorragend unterstreicht.

Wir vom MAGGI Kochstudio wünschen dir viel Spaß bei der Zubereitung und guten Appetit!

Wähle deinen Druck:
Drucken mit BildDrucken ohne Bild

Rezeptempfehlungen