Passionsfrucht

Passionsfrucht

Du hast Lust auf etwas Exotisches, mit dem du Familie und Freunde eine Freude machen kannst? Aus dieser Frucht kannst du verschiedenste tolle Rezepte zubereiten, die nicht nur gut aussehen, sondern auch einfach lecker schmecken. Ob als fruchtiger Snack für zwischendurch, oder als Zutat in einem köstlichen Dessert – Passionsfrucht kann vielseitig eingesetzt und zu jedem Anlass genossen werden. Dieser Leckerbissen hat es noch nicht in deinen Einkaufskorb geschafft? Dann ist es jetzt höchste Zeit! Mit diesen hilfreichen Tipps vom MAGGI Kochstudio wirst du zum Experten was die Passionsfrucht anbelangt und kannst beim nächsten Gang durch den Supermarkt ohne Bedenken zugreifen!

Herkunft und Aussehen

Die Passionsfrucht stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika, wird heute aber weltweit in den (Sub-)Tropen kultiviert. Die runden oder ovalen Früchte besitzen eine glatte, wachsartige Schale, die je nach Sorte dunkelviolett, grün-gelb oder orange sein kann.

Im Inneren sitzen zahlreiche Kerne, die von geleeartigem, grün-gelblichem Fruchtfleisch umgeben sind, das süß und säuerlich zugleich schmeckt und an Zitrone erinnert.
Die häufigste Sorte bei uns ist die Purpurgranadilla, die vorwiegend aus Afrika importiert wird. Andere Sorten wie die Maracuja (gelbe Passionsfrucht) werden vor allem zur industriellen Saftgewinnung verwendet; eher selten findet man bei uns die aromatisch-süße Granadilla im Handel.

Einkaufstipps und Lagerung

Die Früchte reifen kaum nach – daher am besten „eingeschrumpelte“ Ware kaufen, die bereits voll ausgereift ist. Reife Früchte sind im Kühlschrank etwa eine Woche haltbar.

Zubereitung

Die Passionsfrucht am besten aufschneiden und die Hälften auslöffeln oder das Fruchtfleisch für Obstsalate​, Quark- und Süßspeisen oder zu Eis genießen.
​Wir, vom MAGGI Kochstudio, wünschen guten Appetit!

Wähle deinen Druck:
Drucken mit BildDrucken ohne Bild

Rezeptempfehlungen