Gute Zutaten
für guten
Geschmack!
Maggi Wir verbessern unsere Produkte

Ein Beitrag zur gesunden Ernährung: Wir verbessern die Zusammensetzung unserer Nährwerte

Sicher achtest du darauf, dich möglichst gesund zu ernähren. Wir von MAGGI möchten dich mit unseren Produkten gerne dabei unterstützen. Deshalb reduzieren wir den Anteil von Salz und gesättigten Fettsäuren in unseren Produkten.

Eine Frage der Menge

MAGGI Qualität Salz in der Küche

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt aktuell, dass ein Erwachsener maximal 6 Gramm Salz am Tag zu sich nehmen sollte. An diesem Richtwert haben wir uns bei der Überarbeitung unserer MAGGI Produkte orientiert. Da die Weltgesundheitsorganisation WHO sich mittlerweile für einen Maximalwert von 5 Gramm Salz pro Tag ausspricht, werden auch wir bei unseren zukünftigen Maßnahmen diesen neuen Maximalwert berücksichtigen. Dieser Richtwert ist notwendig, da ein hoher Salzkonsum bei manchen Menschen zu gesundheitlichen Problemen wie erhöhtem Blutdruck führen kann.

Salz ist in unzähligen Lebensmitteln enthalten – wie z.B. Brot, Wurst, Käse und Fertiggerichten. Oft merkst du also vielleicht gar nicht, wie viel Salz du zu dir nimmst. Deshalb ergreifen wir bei MAGGI die Initiative und werden den Salzanteil in unseren Produkten bis Ende 2016 im Schnitt über das gesamte Sortiment um 10 Prozent verringern.

Auch für die Aufnahme von gesättigten Fettsäuren gibt es eine Empfehlung der WHO: Demnach sollen nicht mehr als 10 Prozent der täglichen Energiezufuhr aus gesättigten Fettsäuren kommen. Wenn der Konsum höher liegt, kann sich der Wert des „schlechten“ Cholesterins (LDL) im Blut erhöhen und damit das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen steigern. Aus diesem Grund werden wir bei MAGGI auch den Anteil gesättigter Fettsäuren in unseren Produkten bis Ende 2016 im Schnitt über das gesamte Sortiment um 10 Prozent reduzieren.

Unsere neue Nährwert-Zusammensetzung: So wird‘s gemacht

Rezepturen MAGGI fix & frisch

Den Anteil von Salz oder gesättigten Fettsäuren in unseren Produkten um 10 Prozent im Durchschnitt über das gesamt Sortiment zu reduzieren, klingt zunächst ganz leicht. Doch wir können nicht einfach 10 Prozent einer Zutat aus der Rezeptur entfernen, denn jede Veränderung bei der Zusammensetzung unserer Produkte hat Auswirkungen auf den Geschmack, die Zubereitung und die Textur. Wie funktioniert dann also so eine Verringerung?

Bei Salz haben wir dafür drei verschiedene Möglichkeiten:

1. Wir nehmen nur so viel Salz aus der Rezeptur heraus, dass der Geschmack nicht beeinträchtigt wird.

2. Wir tauschen Salz gegen andere Zutaten aus, die für einen würzigen Geschmack sorgen – z.B. Kräuter, Gewürze oder Parmesan.

3. Wir stellen die gesamte Rezeptur eines Produkts neu zusammen. Dabei setzen wir dann Zutaten ein, die einen würzigen Geschmack ergeben, wenn man sie kombiniert. Und so benötigen wir im neuen Rezept weniger Salz.

Bei den gesättigten Fettsäuren setzen wir vor allem eine Variante ein: Wir tauschen eine Zutat mit hohem Gehalt an gesättigten Fettsäuren gegen einen anderen Rohstoff aus, der weniger gesättigte Fettsäuren enthält. Je nach Produkt setzen unsere MAGGI Köche eine oder mehrere Varianten gleichzeitig ein. Das wichtigste bleibt dabei natürlich immer, dass unsere Produkte auch nach der Überarbeitung so gut schmecken, wie du es von uns gewohnt bist.

Ein Teil ist geschafft, aber da geht noch was

Mit der Umstellung unserer Rezepturen sind wir auf einem guten Weg: Ende 2014 hatten wir bereits 6 Prozent Salz und 3 Prozent gesättigte Fettsäuren in unserem MAGGI Sortiment reduziert (jeweils im Durchschnitt). Damit sind wir unserem Ziel von jeweils 10 Prozent Salz bzw. gesättigten Fettsäuren bis Ende 2016 schon ein gutes Stück näher gekommen und arbeiten kontinuierlich weiter daran.

Du hast noch Fragen zur Verringerung von Salz und gesättigten Fettsäuren? Dann stell‘ sie uns: fragen@maggi.de.