Maggi Kochtipp Porridge selber machen

Porridge selber machen und ein ausgewogenes Frühstück genießen

Langanhaltend sättigend, nährstoffreich und bekömmlich – Porridge erfreut sich unter leidenschaftlichen Frühstücksfans aus gutem Grund großer Beliebtheit. Bei uns ist die aus Haferflocken zubereitete Mahlzeit als Haferbrei bekannt. Die US-Amerikaner nennen ihn schlicht "Oatmeal", was übersetzt "Haferschrot" bedeutet. Du fragst dich: "Was ist Porridge eigentlich genau?" Es handelt sich dabei um einen dicklichen Getreidebrei von cremiger Konsistenz. Für diesen werden zarte Haferflocken oder alternativ Hafermehl in Milch und Wasser gekocht. Die traditionelle Hafersuppe ist eine verdünnte Variante dieses Gerichts.

Porridge: Herkunft und kulinarische Bedeutung

Der Haferbrei blickt in Großbritannien auf eine lange Tradition zurück. In seinem Ursprungsland Schottland ist bis heute die großzügig gesalzene Variante sehr beliebt. In vergangenen Jahrhunderten galt der Haferbrei als typisches Arme-Leute-Essen. Es wurde im Arbeitermilieu nicht nur als Frühstück, sondern auch zu Mittag oder am Abend als sättigende Mahlzeit serviert.

Porridge zubereiten mit deinen Lieblingszutaten

Früher konnten Menschen aus armen Verhältnissen lediglich aus Haferflocken und Wasser ihr Porridge zubereiten. Heute werden die Haferflocken in unverdünnter oder mit etwas Wasser vermischter Kuhmilch gekocht. Veganer können auch aus pflanzlichen Alternativen wie Hafer-, Soja- oder Mandelmilch wunderbar Porridge selber machen. Abhängig von den individuellen Geschmacksvorlieben wird dieser mit Salz, Zucker oder Honig gewürzt. Für eine cremigere Konsistenz bietet es sich an, etwas Sahne zuzugeben.

Wenn du Porridge selber machen möchtest, sind deiner Kreativität beim Verfeinern keine Grenzen gesetzt. Für eine Extraportion Mineralstoffe zum Frühstück kannst du geriebene oder geschnittene Äpfel, Birnenstückchen, Bananen, Rosinen, Datteln, getrocknete Feigen oder anderes Trockenobst mitkochen. Diese verleihen deinem Haferbrei auch ohne Zucker einen angenehm süßlichen Geschmack. Saisonales frisches Obst wie Blaubeeren, Erdbeeren und Himbeeren liefern wichtige Vitamine. Auch Leinsamen, gehackte Walnüsse oder Mandeln eignen sich wunderbar als Zutaten. Als Gewürze für aromatischen und wärmenden Porridge im Winter bieten sich Zimt, Vanille, Kardamom oder Ingwerpulver an. Du liebst ein abwechslungsreiches Frühstück und suchst nach weiteren Inspirationen für einen leckeren Start in den Tag? Durchstöbere auch unsere Rezepte für Frühstücksideen​ und zelebriere ausgiebigen morgendlichen Genuss.

Porridge Grundrezept

Wie macht man Porridge? Ob mit frischem Sommerobst oder als herbstlich-winterliches Frühstück – mit unserem Porridge Grundrezept gelingt dein leckerer Haferbrei garantiert. Für eine Portion benötigst du etwa 40 Gramm Zartblatt-Haferflocken. Diese gibst du mit einer Prise Salz und etwa 200 ml Milch, Pflanzenmilch und/oder Wasser in einen Topf. Nach dem Aufkochen lässt du die Mischung unter ständigem Rühren einige Minuten köcheln. Dein Porridge ist fertig, wenn die charakteristisch cremige Konsistenz erreicht ist.

​ Tipp: Das sättigende Frühstück kannst du dank Instant-Fertigmischungen heute auch problemlos im Büro zubereiten. Einfach heiße Milch zugießen, umrühren und nach Belieben mit Obst verfeinern – für den wichtigen Energiekick am Beginn eines langen Arbeitstages!

Haferbrei – Beliebte Porridge-Sorten auf einen Überblick

Porridge ist ein Alle​rweltsgericht, bei welchem Getreideflocken oder Körner mit Wasser oder Milch zu einem Brei aufgekocht werden. Je nach Land und Tradition wird der Getreidebrei als süße oder herzhafte Speise serviert. Was es dabei für Unterschiede gibt und woraus Porridge gemacht werden kann, haben wir hier zusammengefasst.​

Hafer Porridge

Haferschleim oder Haferbrei kennen wir alle als beliebtes Frühstück. Während Haferflocken beim Haferschleim immer mit Wasser oder Brühe aufgekocht werden, wird der Haferbrei stets mit Milch oder Pflanzenalternativen zubereitet. Beim Garnieren ist alles erlaubt, was schmeckt: frische Beeren, Kompotts oder Schokolade geben die Geschmacksrichtung an.

​In Großbritannien ist das Haferflocken-Frühstück ganz besonders beliebt. Das Oatmeal-Rezept unterscheidet sich kaum vom Haferschleim-Rezept und wird meistens mit Zimtzucker oder Sirup gegessen.

Grießbrei

Grießbrei erweckt Kindheitserinnerung und Heißhunger in uns! Du erinnerst dich noch genau an den Geschmack, aber die Frage ist: Wie kocht man den eigentlich selber?

Keine Panik, denn Grießbrei kochen ist so einfach, dass diese Mahlzeit bestimmt bald zur wöchentlichen Routine gehört. 1 Liter Milch wird mit einer Prise Salz zum Kochen gebracht und sobald die Milch aufsprudelt, schaltet man die Herdplattentemperatur herunter und lässt 100-125 g Weichweizengrieß (je nach gewünschter Konsistenz), unter ständigem Rühren​ einrieseln. Nun nur noch den Grießbrei ein paar weitere Minuten bei schwacher Hitze quellen lassen. Voilá, das war es auch schon mit dem Kochen!

Jetzt muss der heiße Brei nur noch in eine Schüssel oder tiefen Teller gefüllt und nach Belieben angerichtet werden. Üblicherweise sind Zimt & Zucker oder Früchtekompotts das Lieblingstopping.​

Milchreis

Ähnlich wie beim Grießbrei, muss man auch beim Kochen von Milchreis kein Starkoch sein. Die Zubereitung nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch, ist aber geschmacklich mindestens genauso lohnend und kann als süße Hauptspeise oder kalter Nachtisch angeboten werden.

Hast du dich gefragt welchen Reis man wohl für die Zubereitung braucht? Da eine breiähnliche Konsistenz angestrebt wird, sind langkörnige Reissorten wie Basmati oder Jasmin, eher nicht geeignet. Für die süße Milchspeise sollte ausschließlich Rundkornreis verwendet werden, da dieser mehr Stärke enthält und sich somit die erwünschte Konsistenz erzielen lässt. Das Verhältnis von Reis zu Milch sollte immer 1:4 sein. 250g Milchreis werden dementsprechend mit 1 Liter Flüssigkeit aufgekocht und 25 -30 Minuten bei niedriger Hitze ausgequollen. Zwischendurch sollte immer mal wieder umgerührt werden, damit der Milchreis nicht anbrennt. Mit Omas Milchreis​ bringst du süße Momente auf den Tisch.

Es muss nicht immer Kuhmilch sein!

Wer lieber zu Pflanzenmilch greift, trifft mit Mandel-, Soja oder Kokosmilch eine gute Wahl und gibt dem klassischen Milchreis eine neue Geschmacksnote.

Grits

Gekochter Brei aus Maismehl heißt es in den USA Grits. Besonders beliebt in den Südstaaten wird er zum Frühstück oder als Beilage serviert. Der Maisbrei ist so beliebt, dass er nicht nur morgens verzehrt wird, sondern oftmals auch als herzhaftes Hauptgericht mit Käse angeboten wird.

Congee

Reis Congee ist die asiatische Version von unserer Hafersuppe, bei der Reis in Wasser oder Brühe bis zum Zerfallen gekocht wird. Traditionell wird der herzhafte Reisbrei zum Frühstück gereicht und häufig mit eingelegtem Gemüse und Tofu garniert.

Polenta

Wer jetzt an dicke Scheiben gebratener Polenta denkt, hat wahrscheinlich noch nicht von Polenta-Porridge gehört. Wie bei allen Porridge-Sorten wird hier Maismehl oder Grieß mit Milch oder Wasser aufgekocht und anschließend heiß serviert.​

Wähle deinen Druck:
Drucken mit BildDrucken ohne Bild

Rezeptempfehlungen