MAGGI Rezeptidee fuer Avocadocremesuppe mit Räucherlachs

Avocadocremesuppe mit Räucherlachs

Du hast Lust auf eine leckere Suppe? Diese Suppe ist nicht nur wohlschmeckend, sie ist auch schnell zubereitet. Frische Avocado, Dill, etwas Curry und herzhafter Räucherlachs. Wie dir das Rezept im Handumdrehen gelingt, erklärt dir das MAGGI Kochstudio.
  (15)
Rezept bewerten
Deine Bewertung:

Klicke auf die Anzahl der Sterne, die du vergeben möchtest: je höher die Anzahl, desto höher der Genuss.

Vielen Dank für deine Bewertung!

Bewertung abgeben
Info

Bewertung abgegeben!

 

0 Kommentare
  • 119.93
    kcal
  • 4.04g
    Kohlenh.
  • 3.54g
    Eiweiß
  • 10.02g
    Fett
Alle Angaben pro Portion
Crème Fraîche

Die cremige, löffelfeste Crème fraîche (auch Schmand, Küchenrahm, Küchensahne) ist Sahne, der Milchsäurebakterien zugesetzt werden. Diese bauen Milchzucker zu Milchsäure ab, wodurch die typische Konsistenz und der angenehm saure Geschmack entstehen. Crème fraîche hat einen Fettgehalt von mindestens 30 Prozent. In den Handel kommt sie als Crème fraîche natur oder mit Kräutern aromatisiert. Figurbewusste greifen für die kalorienarme Zubereitung ihrer Rezepte zur fettreduzierten Crème légère.

Mehr erfahren
Lachs

Lachs ist durch seinen feinen Geschmack sehr gut kombinierbar und verleiht so vielen Gerichten das gewisse Etwas. Allein der Geruch von gebratenem Lachs bringt einen in Gedanken zurück in den Sommerurlaub und macht Lust auf mediterrane Küche. Du möchtest Familie und Freunde gerne mit leckeren Bandnudeln mit Lachs überraschen, oder ihnen mit einem Lachsgratin ein Lächeln ins Gesicht zaubern? Wir, vom MAGGI Kochstudio, haben einige wichtige Tipps und Tricks für dich zusammengestellt, mit deren Hilfe die Zubereitung deiner Lachs-Rezepte ganz einfach ist – damit dem gemeinsamen Schlemmen nichts mehr im Weg steht.

Mehr erfahren
Honig

​Honig zählt zu den beliebtesten Süßungsmitteln und erlaubt unzählige Einsatzmöglichkeiten in der Küche. Im Folgenden haben wir vom MAGGI Kochstudio viele interessante Fakten und Honig-Rezepte für dich zusammengetragen.

Herstellung von Honig un​d dessen Gewinnung durch den Imker

Honig ist ein naturbelassenes Lebensmittel, das von Bienen im Rahmen von Stoffwechselprozessen produziert wird. Als Grundlagen dienen den Insekten Blütennektar und Honigtau. Die Bienen stellen eine Substanz her, mit denen sie die Waben im Bienenstock auskleiden. Dies erreichen sie durch die Anreicherung mit körpereigenen Soffen, insbesondere durch die im Speichel enthaltenen Enzyme. Im Zuge der Reifung in den Waben verliert der Honig an Wasser und nimmt seine charakteristisch klebrige Konsistenz an. Ein Wassergehalt von maximal zwanzig Prozent ist nicht nur ein wichtiges Qualitätsmerkmal, sondern gewährleistet auch die Haltbarkeit von Honig. Weist er einen höheren Anteil an Wasser auf, kommt es zu Gärungsprozessen, die ihn ungenießbar machen. 

Für die Gewinnung des Honigs ist der Imker verantwortlich. Die honiggefüllten Waben befinden sich in einem Rahmen. Diese Waben zieht der Imker aus dem Bienenstock heraus. Damit der Honig aus den Waben geschleudert werden kann, muss die Wachsschicht entfernt werden. Eine wichtige Grundvoraussetzung ist eine Umgebungstemperatur, die jener des Bienenstockes gleicht, also bei rund 35° C liegt.
Honig ist ein reines und unverfälschtes Naturprodukt, daher dürfen bei der Produktion keine Substanzen hinzugefügt oder entzogen werden. ​

Honigsorten ​und deren Herkunft

Die Produktion unterschiedlicher Honigsorten hängt davon ab, ob Bienen Honigtau oder Blütennektar gewinnen. Honigtau bildet die Grundlage von Waldhonig oder Tannenhonig. An den Unterseiten von Tannen oder Fichten sammeln die Bienen die Verdauungsprodukte von Läusen, die sich von den Pflanzensäften dieser Waldbäume ernähren. 

Für die Herstellung von Honig sortenreiner Varianten verarbeiten die Bienen Blütennektar verschiedener Pflanzenarten zu Blütenhonig. Als Quelle dient den Bienen der Nektar von Obstbäumen, Linden, Heiden, Raps oder Löwenzahn.

„Sortenreine" Honigprodukte müssen zu sechzig bis achtzig Prozent aus einer blütensteten Nektarquelle bestehen. Eine blütenstete Nektarquelle wird in der Fachsprache als "Tracht" bezeichnet und bringt reine Honigsorten wie Akazienhonig, Lindenhonig, Rapshonig, Edelkastanienhonig oder Manuka-Honig hervor. Alleine in Deutschland werden von Imkern über vierzig Sortenhonige gewonnen. Die Reinheit der Honigsorten kann gezielt gesteuert werden, da sich die Insekten auf ihren Flügen nur in einem Radius von wenigen Kilometern bewegen. Ist der Bienenstock beispielsweise von Rapsfeldern umgeben, sind diese mit größter Wahrscheinlichkeit die Tracht.

Da der Honigbedarf der deutschen Bevölkerung durch die Arbeit der deutschen Berufs- und Hobbyimker nicht gedeckt werden kann, sind viele Produkte Importware aus bis zu siebzig Ländern weltweit. Diese sind an der Bezeichnung "Mischung von Honig aus EG-Ländern und Nicht-EU-Ländern" erkennbar. Wer auf deutschen Ursprung Wert legt, achtet auf das eingetragene Warenzeichen "Echter Deutscher Honig" auf den Gläsern.​

Wissenswertes zu Nährwerten und Haltbarkeit von Honig


Der hohe Gehalt an Zucker und die Enzyme entfalten eine konservierende Wirkung und gewährleisten die hohe Haltbarkeit von Honig. Bei trockener und lichtgeschützter Lagerung kann dieses Lebensmittel noch nach Jahren verzehrt werden.

Viele Menschen stellen sich berechtigterweise die Fragen "Ist Honig vegan?" und "Ist Honig gesund?". Da er den Bienen im Winter als Futterquelle dient und durch deren körpereigene Enzyme angereichert wird, ist Honig nicht vegan. Menschen, die eine rein pflanzliche Lebensweise pflegen, empfinden das Entnehmen des Bienenfutters als unethisch. Da sie auch die Haltung der Insekten als unnatürlich ansehen, ist Honig als nicht vegan anzusehen. ​

Tipps zur richtigen Verarbeitung und kreative Honig-Rezepte​


Das "süße Gold" eignet sich nicht nur zum Süßen von Getränken und als Brotaufstrich, sondern findet auch beim Backen und Kochen vielfältige Verwendung. Dank des hohen Fruchtzuckeranteils besitzt es eine höhere Süßkraft als Zucker und bewirkt beim Backen eine Braunfärbung des Teiges. 

Ob für die Zubereitung von Desserts, Salatmarinaden oder Fleisch- und Fischgerichten - Honig-Rezepte begeistern durch eine aromatisch-dezente Süße.
Fleisch sollte stets nach dem Bratvorgang damit bestrichen werden, um die Entwicklung bitterer Geschmacknoten zu vermeiden.

Hast du Lust bekommen, mit der fruchtigen Süße raffiniert-pikante Gerichte zu verfeinern? Der Teryaki-Lachs mit Gemüse gilt als Klassiker der japanischen Küche. Mit dem Avocado-Papaya-Salat mit Honig-Dressing aus unserem MAGGI Kochstudio bereitest du im Handumdrehen eine sommerlich-exotische Köstlichkeit mit Garnelen zu.

Du möchtest abwechslungsreiche vegetarische Honig-Rezepte probieren? Auch geschmorte Feigen mit Ziegenfrischkäse begeistern mit einer pikanten Süße und sommerlich-fruchtiger Leichtigkeit. Ein warmer Genuss mit exotischen Anleihen sind Zucchini-Nusspuffer mit Honig-Senfsauce und Granatapfel. Fleischliebhaber, die das feine Honigaroma lieben, finden in unserem Kräuter-Schweinebraten und dem Rosmarin-Schweinebraten mit Akazienhonig-Glasur zwei kreative Honig-Rezepte für herzhaften Genuss.

Mehr erfahren
Curry

Als leuchtend gelbe Komposition mehrerer hocharomatischer Gewürze erfreut sich das Curry in vielen Kulturen großer Beliebtheit. Im Folgenden erfährst du vom MAGGI Kochstudio alles Wissenswerte zum Thema Curry: seine Herkunft, die verschiedenen Sorten und wertvolle Tipps zur richtigen Handhabung in der kreativen Küche.

Begriffserklärung des Wortes "Curry"

Der Begriff "Curry" beschreibt gleichzeitig verschiedene Gewürzmischungen sowie daraus zubereitete Curry-Gerichte mit sämigen Saucen. Die Wahl der Zutaten ist von den unterschiedlichen Nationalküchen Süd- und Südoastasiens inspiriert. Ein Curry-Rezept kann als vegetarisches Gemüsecurry zubereitet werden, aber beispielsweise auch mit Geflügel, rotem Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten. Das Wort "Curry" leitet sich von "kari" ab, was in der tamilischen - also indischen - Sprache sowohl "Fleisch" als auch "Beilage zu Reis" bedeutet. Die cremigen, oft auf Basis von Kokosmilch zubereiteten Saucen von Curry-Gerichten harmonieren tatsächlich mit duftigem Reis am besten. In unserem Kulturkreis wird das Wort Currygewürz vor allem mit dem gelben Pulver assoziiert, das zum Verfeinern vieler Eintöpfe, Suppen und Marinaden Verwendung findet. 

Das Curry: Herkunft und Geschichte


In seinem Ursprungsland Indien, wo "kari" die Basis sehr scharfer Gerichte bildet, ist das bei uns verbreitete pulverisierte Currygewürz gänzlich unbekannt. Diese deutlich mildere Gewürzkomposition ist den britischen Besatzungsmächten zu verdanken. Die Engländer ließen sich im 19. Jahrhundert von der indischen Nationalküche inspirieren und brachten das leuchtend gelbe Curry-Gewürz in ihrer geschmacklichen Abwandlung nach Europa. Die Englänger gaben dem Curry, angelehnt an das indische Wort kari, auch seinen heute international gebräuchlichen Namen. 

Die verschiedenen Sorten von Curry-Gewürz


Mischungen, die aus mehreren Gewürzen bestehen und als Basis von Eintöpfen, Suppen und anderen Gerichten dienen, sind in ganz Asien verbreitet. Ein authentisches indisches Curry ist als Garam oder Tikka Masala bekannt und in vielen anderen regionalen Abwandlungen auch zunehmend in Europa beliebt. Auch das Thai Curry erfreut sich wachsender Popularität. Ein grünes Curry besticht durch seine frischen und scharfen Noten. Ein thailändisches rotes Curry ist besonders feurig und würzig. Für Liebhaber milder Gewürzmischungen aus Südostasien ist ein gelbes Curry mit seinem leicht süßlichen Geschmack die ideale Wahl. 

Welche Bestandteile das Curry-Gewürz ausmachen


Ihre attraktive sonnengelbe Farbe verdankt die beliebte Gewürzmischung dem Kurkuma. Weitere wichtige Bestandteile von Curry-Pulvermischungen sind: Koriandersamen, Senfkörner, Kreuzkümmel, Schwarzkümmel, Pfeffer, Bockshornklee, Knoblauch und Chili. Für die leicht süßlichen Aromen sorgen je nach regionalen Rezepturen Zimt, Kardamom, Sternanis, Nelken, Fenchelsamen oder sogar etwas Mango-Pulver. 

Beliebte Zutat​en für Currygerichte

Ein allgemein gültiges Curry-Rezept gibt es nicht, da jede Region in Indien und Südostasien ihre eigenen, stark voneinander abweichenden Gewürzmischungen, Zutaten und Zubereitungsformen kennt. Ein authentisches indisches Curry kann mit Ausnahme von Rind mit vielen Fleischsorten, darunter auch Lamm und Ziege sowie mit Fisch zubereitet werden. Im Thai Curry finden neben Hühnerfleisch vor allem Fisch und Meeresfrüchte Verwendung - ganz gleich, ob als grünes Curry oder rotes Curry. Ein thailändisches gelbes Curry hingegen ist eher als Gemüsecurry beliebt. In allen Nationalküchen ist für die Zubereitung von Curry Gemüse von großer Bedeutung. Besonders beliebt für ein Gemüsecurry sind Auberginen, Kartoffeln, Zwiebeln, Okraschoten und Paprika. Für ein Curry als Gemüse-Zutat geeignet sind auch Spinat und Blumenkohl. Neben Kokosmilch beinhaltet ein gutes Curry-Rezept aus Indien auch die Verwendung von Ghee und Joghurt. Wer für eine Currysauce ein Rezept mit besonders cremiger Konsistenz zubereiten möchte, findet in Sahne eine vielseitig einsetzbare Zutat. 

Curry-Gewürz ei​nkaufen und richtig lagern


Ein zu Pulver gemahlenes Curry-Gewürz verliert schnell an Aromastoffen und sollte daher nur in kleinen Mengen gekauft werden. Getrocknete ganze Gewürze eignen sich für eine deutlich längere Lagerung, da deren Aromen erst durch die Verarbeitung freigesetzt werden.

Tipps für die richtige Zuber​eitung von Gerichten mit einem Curry-Gewürz


Fertiges Curry-Pulver wird einem Currysauce-Rezept immer nach dem Anbraten der Zutaten beigefügt. Curry-Pulver, das im Öl angebraten wird, nimmt einen bitteren Geschmack an. Für ein frisch gemischtes Curry-Gewürz werden die einzelnen Körner und Samen im Mörser zerkleinert, damit die darin enthaltenen ätherischen Öle austreten und ihre Aromen voll entfalten können. Dadurch weisen sie im Vergleich zu fertig gemischtem und gemahlenem Curry-Gewürz immer einen deutlich intensiveren Geschmack und Duft auf. Es empfiehlt sich, die einzelnen Gewürze bei moderater Hitze zu rösten, damit sie nicht verbrennen. Wichtig ist das getrennte Anbraten, da manche Gewürze deutlich hitzeempfindlicher sind als andere. 

Für jeden Geschmack das passende Curry-Rezept


Du hast Lust bekommen, selbst ein Curry zu kochen und suchst nach einem unkomplizierten Rezept mit Curry-Gewürz? Ob als Curry mit Gemüse, sommerlich fruchtig und mit Fleisch oder als schnelle Suppe - wir vom MAGGI Kochstudio stellen für jeden Anspruch das passende Curry-Rezept bereit. Eine Hähnchen-Pfanne mit Kokosmilch ist ein wunderbar cremiges und exotisches Currysauce-Rezept, das sich auch mit Fisch zubereiten lässt. Mit orientalischen Noten begeistert unser Aprikosencurry dank der Zugabe von Früchten, Rosinen und Mandeln. Als schnelles, gesundes und sommerlich leichtes Curry-Gericht bietet sich ein exotisches Currygeschnetzeltes an. Nicht nur Vegetarier, die ein buntes Gemüsecurry lieben, werden von unserem Gemüsecurry mit Hirse begeistert sein. Du möchtest nach einem besonders anstrengenden Tag noch ein aromatisches Curry-Rezept genießen? Eine Currysuppe mit Cashewkernen ist in wenigen Minuten gezaubert und entführt dennoch in exotisch-kulinarische Welten.​

Mehr erfahren
Butter

Herrlich cremige Butter ist so gut wie auf jedem Frühstückstisch zu finden und schmeckt in Kombination mit Honig oder Marmelade zu Brot einfach unwiderstehlich. Der streichzarte Genuss wird außerdem zum Backen und Kochen verwendet und gibt unseren Rezepten einen besonderen Geschmack. Du möchtest gerne wissen, wie Butter eigentlich hergestellt wird und welche verschiedenen Buttersorten es gibt? Wir, vom MAGGI Kochstudio, liefern dir alle wichtigen Informationen über die cremige Versuchung.

Mehr erfahren
Avocado

Avocado ist eine absolute Superfrucht, unglaublich lecker ist. Egal ob in Smoothies, als würzige Guacamole oder als Grundlage eines fruchtig-frischen Rezeptes aus dem MAGGI Kochstudio – Avocado ist vielseitig und passt immer! Die Rezepte gelingen sicher und sind dazu reichhaltig und ausgesprochen lecker. Ein unverzichtbarer Begleiter der Avocado ist Zitronensaft. Er verhindert das Braunwerden des Fruchtfleischs und sorgt für einen unvergleichlichen Geschmack. Wir vom MAGGI Kochstudio haben für dich alle Infos zur Avocado auf einen Blick! Erfahre jetzt mehr!​

Mehr erfahren

 

 

Zutaten für 6  Portionen

Ansicht
Fleisch kurzbraten

Das Kurzbraten ist eine Zubereitungsart, die sich zwar hervorragend für Rindfleisch, aber darüber hinaus auch für verschiedene Fleischarten eignet. Kurzbraten bedeutet, das Gargut unter großer Hitze in Fett auf beiden Seiten nur ein paar Minuten kurz anzubraten und dann bei mittlerer Hitze weiter zu braten. Du würdest ein Rezept mit dieser Bratmethode gerne mal ausprobieren? Dann zeigt dir das MAGGI Kochstudio jetzt, wie es funktioniert. So gelingt es dir garantiert. ​

Zum Tipp
Kochen

Du bist Anfänger in der Küche und möchtest gerne die Grundlagen der Kochkunst lernen? Dann ist das Kochen wohl der meist genutzte und wichtigste Schritt um erste, tolle Gerichte zuzubereiten. Die Technik für die Zubereitung von verschiedenen Speisen ist ganz einfach und du hast im Handumdrehen leckere Rezepte, mit denen du Familie und Freunde überraschen kannst.

Unter dem Begriff "Kochen"​ versteht man im engeren Sinn das Erhitzen einer Flüssigkeit bis zum Siedepunkt. Außerdem natürlich das Zubereiten von Lebensmitteln, wie beispielsweise Nudeln oder Reis. Wenn's mal schnell gehen soll oder wenn du Gäste zu Besuch hast, sind einfache Gerichte mit Nudeln oder Reis am praktischsten und schmecken einfach immer lecker.

Zum Tipp

 

 

Zubereitung

Schritt 1

Schritt 2

Schritt 3

Schritt 4

 

 

Wir freuen uns über deine Meinung
Kommentar schreiben
4000 Zeichen verfügbar / 4000
Wir freuen uns auf deine Kommentare, bitten jedoch darum, folgende Verhaltensregeln zu beachten:

1. Wir schätzen einen respektvollen Umgang. Beleidigende Kommentare und Beschimpfungen werden entfernt. Über konstruktive Kritik hingegen freuen wir uns sehr.
2. Tipps, Anregungen und Austausch auf MAGGI.de stehen im Vordergrund. Diskussionen zu anderen Themen, Werbung sowie kommerzielle Inhalte werden entfernt.

MAGGI übernimmt keine Haftung und Verantwortung für von Nutzern eingestellte Kommentare oder Verlinkungen.
Unser Moderationsteam ist in der Regel werktags von 9-18 Uhr für dich da.
Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Deine Einwilligung kann jederzeit durch eine E-Mail an verbraucherservice@de.nestle.com widerrufen werden. Damit wir dir Informationen zukommen lassen können, die für dich interessant sind, werden deine Daten für die Dauer der Einwilligung mit den von dir ggf. früher oder zukünftig erfassten Daten zusammen gespeichert.
Sicherheitsabfrage

Wir wollen an dieser Stelle wirklich deine persönliche Bewertung anzeigen. Um künftig zu verhindern, dass automatische Bewertungssysteme diese verfälschen, haben wir einen Captcha eingebaut. Vielen Dank für dein Verständnis.

* diese Angaben sind verpflichtend
(0) Kommentare zu diesem Rezept

Die Inhalte unserer Webseiten sind auch als Accelerated Mobile Pages (AMP)-Version verfügbar. Wenn du unsere Webseiten besuchst, z.B. mit deinem Smartphone oder Tablet, ist es möglich, dass die Seiten aus dem Zwischenspeicher von Drittanbietern wie z.B. Google ausgeliefert werden. Google wird den Quelltext unserer Seite nicht verändern. Allerdings haben wir keinen Einfluss auf die Datenverarbeitung im Hinblick auf deine IP-Adresse durch Google.

  1. Rezepte
  2. Fisch
  3. Avocadocremesuppe mit Räucherlachs