Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Inhaltsverzeichnis​​​​

Was ist Giersch?

Wenn sich die ersten zarten Gierschblätter an die Oberfläche drängen, läuten sie den Frühling ein. Der Giersch gehört zur Familie der Doldenblüter und bevorzugt feuchte und schattige Orte. Man findet ihn an Waldrändern oder auch in lichten Laubwäldern. Giersch sehen viele als Unkraut, obwohl du es auch als schmackhaftes Gemüse und Gewürz zubereiten und essen kannst! Denn in der Küche kann er vielfältig eingesetzt werden und rundet vielerlei Speisen wundervoll ab. Doch nicht nur das: Früher, in der traditionellen Volksheilkunde, war die Gierschpflanze aufgrund ihrer Heilwirkung kaum wegzudenken. Denn in Giersch stecken viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. So ist er etwa dem mineralstoffreichen Grünkohl weit überlegen, denn Giersch besitzt bis zu dreizehnmal mehr Mineralstoffe. Auch ist der Vitamin-C-Gehalt in Giersch viermal höher als der von Zitronen!

Womit kann man Giersch verwechseln?

Wenn du dich nicht auskennst, kannst du Giersch leicht mit Schierling, Hundspetersilie und Hecken-Kälberkopf verwechseln. Hier musst du aufpassen, denn diese ähnlichen Pflanzen sind teilweise giftig. Informiere dich vorher gut und sieh genau hin, wenn du Giersch selbst sammeln willst: Das wichtigste Merkmal besteht darin, dass der Giersch einen dreieckigen Stängel hat und drei Blätter am Stiel mit je drei Blattpaaren. Die Blattunterseite ist matt, der Stängel glatt und unbehaart. Beim Abbrechen riecht der Stängel von Giersch angenehm nach Petersilie und Möhre.

Giersch Verwendung

Wusstest du, dass Giersch einen petersilienähnlichen Geschmack hat und auch als Spinat-Ersatz verwendet werden kann? Die milden und wohlschmeckenden Blätter lassen sich einfach zubereiten. Ob im Wasser gekocht oder kleingehackt im Salat - die mildwürzigen und herben Gierschblätter eignen sich für die Zubereitung verschiedenster Speisen und werten viele Gerichte auf. Auch zum Pürieren ist die Gierschpflanze optimal geeignet – so kannst du im Handumdrehen einen köstlichen Brotaufstrich, einen Smoothie oder einen aromatischen Belag für deine Lasagne zaubern.

Giersch zubereiten – So geht’s richtig

Bevor du leckere Giersch-Rezepte zaubern kannst, solltest du den Giersch gründlich waschen und ihn dann kleinschneiden. Du kannst die Blätter davor zupfen und die Stielreste idealerweise für Brühen oder Soßen verwenden. Die etwas größeren Blätter kannst du wie Spinat kochen: Füge den Giersch in einen Topf mit gesalzenem Wasser und lass ihn kurz aufkochen. Beachte dabei, dass er seine Bissfestigkeit behält und nicht zu weich wird. Willst du den Giersch anschließend pürieren, empfehlen wir eine längere Kochzeit von ca. 5 Minuten. Du wirst feststellen, dass Giersch beim Kochen dasselbe leckere Aroma abgibt, wie Spinat. Auch in Suppen und Aufläufen oder als Brotbelag macht sich der Giersch gut. Da Giersch ein hervorragender Spinatersatz ist, kannst du ihn auch in der Pfanne mit etwas Öl andünsten und ihn anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Was kann man durch Giersch ersetzen?

Generell kannst du Giersch überall statt Petersilie und anderen Wildkräutern verwenden. Deshalb gibt es viele Gerichte mit Giersch: Salat, Smoothies, Säfte, Pizzabelag, Suppe, Rührei, Nudelsauce, Wildkräuterquark – Giersch lässt sich einfach hervorragend in der Küche verarbeiten und die Auswahl an leckeren Giersch-Rezepten ist groß!

Giersch-Rezepte für Back- und Teigwaren

Giersch lässt sich fast überall durch Spinat ersetzen: Koche zum Beispiel unsere leckere Lachs-Spinat-Quiche und nimm statt Spinat einfach Giersch! Du wirst sehen, das Ergebnis ist mindestens genauso lecker und bringt vor allem Abwechslung in deine Küche. Statt Petersilie macht sich auch frischer und kleingehackter Giersch hervorragend in unseren herzhaften Blätterteig-Rosen.

Ein weiteres beliebtes Rezept, wo Giersch zum Einsatz kommen kann, sind unsere grünen Nester mit Ei. Einfach und unkompliziert zubereitet – überzeuge dich selbst! Denn Teigtaschen kommen als Partysnack oder Fingerfood immer gut an!

Brotbelag

Was wäre Brot ohne einen köstlichen Kräuteraufstrich? Aus Giersch lässt sich ein frischer Belag für verschiedenste Brote zubereiten. Es gibt viele raffinierte Rezepte für Aufstriche, die du mit kleingehacktem Giersch ergänzen kannst. Wie wär’s zum Beispiel mit unserem herzhaften Ziegenfrischkäse oder dem Avocado-Eier-Aufstrich? mit 3 Stängel Giersch statt Schnittlauch bzw. Petersilie peppst du diese beiden Beläge lecker auf.

Giersch-Rezepte mit Pasta

Wie wär’s mit Giersch als Pasta-Gemüse? Angedünsteter Giersch ist vielseitig kombinierbar. Zum Beispiel in unserer leichten Gemüse-Lasagne. Für noch mehr leichten Genuss empfehlen wir dir unseren mediterranen Nudelsalat, denn auch hier kann Giersch super zum Einsatz kommen! Lecker und perfekt für den nächsten Grillabend!

Giersch-Pesto

Giersch macht sich nicht nur wunderbar in Kräuterdips, sondern lässt sich hervorragend zu einem fantastischen Pesto verarbeiten. Überzeuge dich selbst von unseren diversen Pesto-Rezepten, die du mit Giersch zaubern kannst. Wie wäre es zum Beispiel mit unserer unverwechselbarer Wirsing-Pesto oder dem Canapés-Pesto? In beiden Rezepten kannst du einfach den Wirsing und das Basilikum durch Giersch ersetzen. Wer es noch aromatischer mag, sollte unbedingt den Grünkohl-Pesto mit Gnocchi ausprobieren: Ersetze den Grünkohl einfach durch Giersch und überzeuge dich selbst von der der Vielfältigkeit und dem raffinierten Geschmack!  

Kartoffeln werden auf Holzbrett geschnitten

Appetit auf mehr Wissenswertes?

Erfahre jede Menge Tipps und Wissenswertes zu den Themen Kochen, Zubereiten und Lebensmittel.

Zum Kochratgeber