MAGGI Rezeptidee fuer Wildschweinbraten in Ananassaft gebeizt

Wildschweinbraten in Ananassaft gebeizt

  (1)
Rezept bewerten
Deine Bewertung:

Klicke auf die Anzahl der Sterne, die du vergeben möchtest: je höher die Anzahl, desto höher der Genuss.

Vielen Dank für deine Bewertung!

Bewertung abgeben
Info

Bewertung abgegeben!

 

0 Kommentare
  • 760.43
    kcal
  • 50.05g
    Kohlenh.
  • 55g
    Eiweiß
  • 33.81g
    Fett
Alle Angaben pro Portion
Curry

​Als leuchtend gelbe Komposition mehrerer hocharomatischer Gewürze erfreut sich das Curry in vielen Kulturen großer Beliebtheit. Im Folgenden erfährst du vom MAGGI Kochstudio alles Wissenswerte zum Thema Curry: seine Herkunft, die verschiedenen Sorten und wertvolle Tipps zur richtigen Handhabung in der kreativen Küche.

Begriffserklärung des Wortes "Curry"

Der Begriff "Curry" beschreibt gleichzeitig verschiedene Gewürzmischungen sowie daraus zubereitete Curry-Gerichte mit sämigen Saucen. Die Wahl der Zutaten ist von den unterschiedlichen Nationalküchen Süd- und Südoastasiens inspiriert. Ein Curry-Rezept kann als vegetarisches Gemüsecurry zubereitet werden, aber beispielsweise auch mit Geflügel, rotem Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten. Das Wort "Curry" leitet sich von "kari" ab, was in der tamilischen - also indischen - Sprache sowohl "Fleisch" als auch "Beilage zu Reis" bedeutet. Die cremigen, oft auf Basis von Kokosmilch zubereiteten Saucen von Curry-Gerichten harmonieren tatsächlich mit duftigem Reis am besten. In unserem Kulturkreis wird das Wort Currygewürz vor allem mit dem gelben Pulver assoziiert, das zum Verfeinern vieler Eintöpfe, Suppen und Marinaden Verwendung findet. 

Das Curry: Herkunft und Geschichte


In seinem Ursprungsland Indien, wo "kari" die Basis sehr scharfer Gerichte bildet, ist das bei uns verbreitete pulverisierte Currygewürz gänzlich unbekannt. Diese deutlich mildere Gewürzkomposition ist den britischen Besatzungsmächten zu verdanken. Die Engländer ließen sich im 19. Jahrhundert von der indischen Nationalküche inspirieren und brachten das leuchtend gelbe Curry-Gewürz in ihrer geschmacklichen Abwandlung nach Europa. Die Englänger gaben dem Curry, angelehnt an das indische Wort kari, auch seinen heute international gebräuchlichen Namen. 

Die verschiedenen Sorten von Curry-Gewürz


Mischungen, die aus mehreren Gewürzen bestehen und als Basis von Eintöpfen, Suppen und anderen Gerichten dienen, sind in ganz Asien verbreitet. Ein authentisches indisches Curry ist als Garam oder Tikka Masala bekannt und in vielen anderen regionalen Abwandlungen auch zunehmend in Europa beliebt. Auch das Thai Curry erfreut sich wachsender Popularität. Ein grünes Curry besticht durch seine frischen und scharfen Noten. Ein thailändisches rotes Curry ist besonders feurig und würzig. Für Liebhaber milder Gewürzmischungen aus Südostasien ist ein gelbes Curry mit seinem leicht süßlichen Geschmack die ideale Wahl. 

Welche Bestandteile das Curry-Gewürz ausmachen


Ihre attraktive sonnengelbe Farbe verdankt die beliebte Gewürzmischung dem Kurkuma. Weitere wichtige Bestandteile von Curry-Pulvermischungen sind: Koriandersamen, Senfkörner, Kreuzkümmel, Schwarzkümmel, Pfeffer, Bockshornklee, Knoblauch und Chili. Für die leicht süßlichen Aromen sorgen je nach regionalen Rezepturen Zimt, Kardamom, Sternanis, Nelken, Fenchelsamen oder sogar etwas Mango-Pulver. 

Beliebte Zutat​en für Currygerichte

Ein allgemein gültiges Curry-Rezept gibt es nicht, da jede Region in Indien und Südostasien ihre eigenen, stark voneinander abweichenden Gewürzmischungen, Zutaten und Zubereitungsformen kennt. Ein authentisches indisches Curry kann mit Ausnahme von Rind mit vielen Fleischsorten, darunter auch Lamm und Ziege sowie mit Fisch zubereitet werden. Im Thai Curry finden neben Hühnerfleisch vor allem Fisch und Meeresfrüchte Verwendung - ganz gleich, ob als grünes Curry oder rotes Curry. Ein thailändisches gelbes Curry hingegen ist eher als Gemüsecurry beliebt. In allen Nationalküchen ist für die Zubereitung von Curry Gemüse von großer Bedeutung. Besonders beliebt für ein Gemüsecurry sind Auberginen, Kartoffeln, Zwiebeln, Okraschoten und Paprika. Für ein Curry als Gemüse-Zutat geeignet sind auch Spinat und Blumenkohl. Neben Kokosmilch beinhaltet ein gutes Curry-Rezept aus Indien auch die Verwendung von Ghee und Joghurt. Wer für eine Currysauce ein Rezept mit besonders cremiger Konsistenz zubereiten möchte, findet in Sahne eine vielseitig einsetzbare Zutat. 

Curry-Gewürz ei​nkaufen und richtig lagern


Ein zu Pulver gemahlenes Curry-Gewürz verliert schnell an Aromastoffen und sollte daher nur in kleinen Mengen gekauft werden. Getrocknete ganze Gewürze eignen sich für eine deutlich längere Lagerung, da deren Aromen erst durch die Verarbeitung freigesetzt werden.

Tipps für die richtige Zuber​eitung von Gerichten mit einem Curry-Gewürz


Fertiges Curry-Pulver wird einem Currysauce-Rezept immer nach dem Anbraten der Zutaten beigefügt. Curry-Pulver, das im Öl angebraten wird, nimmt einen bitteren Geschmack an. Für ein frisch gemischtes Curry-Gewürz werden die einzelnen Körner und Samen im Mörser zerkleinert, damit die darin enthaltenen ätherischen Öle austreten und ihre Aromen voll entfalten können. Dadurch weisen sie im Vergleich zu fertig gemischtem und gemahlenem Curry-Gewürz immer einen deutlich intensiveren Geschmack und Duft auf. Es empfiehlt sich, die einzelnen Gewürze bei moderater Hitze zu rösten, damit sie nicht verbrennen. Wichtig ist das getrennte Anbraten, da manche Gewürze deutlich hitzeempfindlicher sind als andere. 

Für jeden Geschmack das passende Curry-Rezept


Du hast Lust bekommen, selbst ein Curry zu kochen und suchst nach einem unkomplizierten Rezept mit Curry-Gewürz? Ob als Curry mit Gemüse, sommerlich fruchtig und mit Fleisch oder als schnelle Suppe - wir vom MAGGI Kochstudio stellen für jeden Anspruch das passende Curry-Rezept bereit. Eine Hähnchen-Pfanne mit Kokosmilch ist ein wunderbar cremiges und exotisches Currysauce-Rezept, das sich auch mit Fisch zubereiten lässt. Als schnelles, gesundes und sommerlich leichtes Curry-Gericht bietet sich ein exotisches Currygeschnetzeltes an. Nicht nur Vegetarier, die ein buntes Gemüsecurry lieben, werden von unserem Gemüsecurry mit Hirse begeistert sein. Du möchtest nach einem besonders anstrengenden Tag noch ein aromatisches Curry-Rezept genießen? Eine Currysuppe mit Cashewkernen ist in wenigen Minuten gezaubert und entführt dennoch in exotisch-kulinarische Welten.​ Viele weitere leckere Curry-Rezepte findest du außerdem in unserer Curry-Rezeptsammlung​.

Mehr erfahren
Sahne

Lässt man Rohmilch längere Zeit stehen, setzt sich das Milchfett als dicke Rahmschicht an der Oberfläche ab. Schneller geht das in Molkereien heute mit speziellen Milchzentrifugen. Zum Einstellen des Fettgehalts wird anschließend dem abgetrennten Rahm erneut entrahmte Milch untergemischt, bis die gewünschte Fettstufe der Sahne erreicht ist.

Wie Milch wird auch Sahne wärmebehandelt, um sie zu entkeimen und länger haltbar zu machen. Schlagsahne (Schlagrahm) hat einen Fettgehalt von mindestens 30 Prozent. Der gesetzlich vorgeschriebene hohe Fettgehalt garantiert, dass sie sich gut schlagen lässt. Generell gilt: je mehr Fett, desto fester der Schaum. Schlagsahne eignet sich zur Verwendung in Cremes und Desserts, für Torten, Saucen und Suppen. Eine Portion Sahne aus 50 ml Schlagsahne enthält 15 g Fett und rund 150 Kilokalorien.

Mehr erfahren
Sahne

Lässt man Rohmilch längere Zeit stehen, setzt sich das Milchfett als dicke Rahmschicht an der Oberfläche ab. Schneller geht das in Molkereien heute mit speziellen Milchzentrifugen. Zum Einstellen des Fettgehalts wird anschließend dem abgetrennten Rahm erneut entrahmte Milch untergemischt, bis die gewünschte Fettstufe der Sahne erreicht ist.

Wie Milch wird auch Sahne wärmebehandelt, um sie zu entkeimen und länger haltbar zu machen. Schlagsahne (Schlagrahm) hat einen Fettgehalt von mindestens 30 Prozent. Der gesetzlich vorgeschriebene hohe Fettgehalt garantiert, dass sie sich gut schlagen lässt. Generell gilt: je mehr Fett, desto fester der Schaum. Schlagsahne eignet sich zur Verwendung in Cremes und Desserts, für Torten, Saucen und Suppen. Eine Portion Sahne aus 50 ml Schlagsahne enthält 15 g Fett und rund 150 Kilokalorien.

Mehr erfahren
Pflaume

Diese kleinen Leckerbissen schmecken nicht nur pur einfach köstlich, sondern dienen auch als Grundlage für verschiedene tolle Hauptspeisen und Nachtische. Du liebst Pflaumen und möchtest gerne wissen woher die köstlichen Früchte eigentlich kommen? Hol dir hier wichtige Informationen und hilfreiche Tipps und Tricks für Einkauf und Lagerung. Wir, vom MAGGI Kochstudio, machen dich zum wahren Pflaumen-Experten!

Mehr erfahren
Braten im Ofen

Du kennst bestimmt das Gefühl, wenn dir beim Anblick eines leckeren, saftigen Bratens das Wasser im Mund zusammenläuft. Das kannst du jetzt auch deinen Gästen bieten. Egal ob für eine kleine oder große Gruppe, mit einem Braten triffst du immer die richtige Wahl und bereitest Freunden und Familie ein wahres Geschmackserlebnis. Wir, vom MAGGI Kochstudio, stehen dir mit unseren hilfreichen Tipps bei der Zubereitung zur Seite und zeigen dir, wie man einen Braten am besten im Ofen hinbekommt.​

Mehr erfahren
Sonnenblumenöl

Dieses Öl wird nicht nur zum Verfeinern von Salaten und Saucen verwendet, sondern eignet sich auch hervorragend zum Braten und Backen. Du hast Sonnenblumenöl bestimmt auch in deiner Küche, aber weißt du denn auch, woher dieses neutrale Öl eigentlich kommt und wie man es am besten lagert? Wir, vom MAGGI Kochstudio klären dich auf.

Mehr erfahren
Ananas

Ananas wachsen vor allem bei hohen Temperaturen und viel Sonne und sind bei uns das ganze Jahr über erhältlich. Das gelbe Fruchtfleisch der Ananas überzeugt durch den herrlich süßen Geschmack. Ob in Salaten, in verschiedensten Desserts oder Smoothies, diese exotische Frucht wird hierzulande sehr vielseitig verwendet. Von außen sieht die Ananas ein bisschen aus wie ein Pinienzapfen, weshalb sie im Englischen auch „pineapple“ genannt wird. Du möchtest gerne mehr über die Herkunft und Lagerung der Ananas erfahren? Wir, vom MAGGI Kochstudio, haben die wichtigsten Fakten für dich zusammengefasst.

Mehr erfahren
Wildfleisch

Es gibt zwei große Gruppen von Wild: Haarwild und Federwild. Zum Haarwild zählen alle Fell tragenden, zu den Federwildarten alle gefiederten Jagdtiere. Jäger nennen das Fleisch der Wildtiere Wildbret, wir nennen es Genuss, denn es ist bei den meisten Wildarten sehr fettarm. Richtig zubereitet schmeckt Wildfleisch ​einfach lecker und kann mit verschiedensten auch ausgefallenen Beilagen, wie Birnen, Maronen, Pfifferlingen, Preiselbeeren oder Rotkohl perfekt zu einem schmackhaften Gericht kombiniert werden. Du bist ein Fan von Wildfleisch und möchtest dir einige Tipps für die Zubereitung leckerer Wildrezepte holen? Dann bist du hier genau richtig. Wir, vom MAGGI Kochstudio, liefern dir alle wichtigen Infos und Rezepte rund um das Thema Wild und sorgen dafür, dass dein nächstes Gericht mit Wildfleisch ein Volltreffer wird!

Mehr erfahren

 

 

Zutaten für 6  Portionen

Ansicht
Grün- und Schwarzkohl vorbereiten

Grünkohl und Schwarzkohl werden oft als Superfoods bezeichnet. Voll von Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen, Aminosäuren und sekundären Pflanzenstoffen sind die zwei Kohlsorten einfach unschlagbar. Grün-und Schwarzkohl sind perfekt für Eintöpfe oder als Beilage zu Fisch oder Fleisch geeignet. Ob als Grünkohl Norddeutscher Art, in einer deftigen Grünkohlsuppe mit Speck oder als Zutat für leckeren Grünkohl aus dem Wok – diese Kohlsorten haben es in sich und verleihen deinen Gerichten das gewisse Etwas.

Du würdest das gesunde Gemüse gern zum Kochen verwenden, bist dir aber nicht sicher wie man die Kohlsorten richtig zubereitet? Wir, vom MAGGI Kochstudio, haben eine genaue Anleitung für dich, mit der die Zubereitung gelingsicher ist und dein Kohl-Gericht zum Volltreffer wird. ​​

Zum Tipp
Dünsten

Es gibt bekanntlich verschiedene Kochtechniken, mit denen man Gerichte zubereiten kann. Das Dünsten ist neben dem Anbraten eine der beliebtesten Methoden, bei der die Zutaten schonend zubereitet werden. Du liebst gedünstetes Gemüse und möchtest die Technik selbst ausprobieren? Oder dünstest du deine Zutaten bereits und fragst dich, ob du es richtig machst? Wir, vom MAGGI Kochstudio, haben einige Tipps & Tricks für dich zusammengestellt, damit deine gedünsteten Zutaten ab jetzt noch besser schmecken!

Zum Tipp
Dünsten

Es gibt bekanntlich verschiedene Kochtechniken, mit denen man Gerichte zubereiten kann. Das Dünsten ist neben dem Anbraten eine der beliebtesten Methoden, bei der die Zutaten schonend zubereitet werden. Du liebst gedünstetes Gemüse und möchtest die Technik selbst ausprobieren? Oder dünstest du deine Zutaten bereits und fragst dich, ob du es richtig machst? Wir, vom MAGGI Kochstudio, haben einige Tipps & Tricks für dich zusammengestellt, damit deine gedünsteten Zutaten ab jetzt noch besser schmecken!

Zum Tipp
Fleisch kurzbraten

Das Kurzbraten ist eine Zubereitungsart, die sich zwar hervorragend für Rindfleisch, aber darüber hinaus auch für verschiedene Fleischarten eignet. Kurzbraten bedeutet, das Gargut unter großer Hitze in Fett auf beiden Seiten nur ein paar Minuten kurz anzubraten und dann bei mittlerer Hitze weiter zu braten. Du würdest ein Rezept mit dieser Bratmethode gerne mal ausprobieren? Dann zeigt dir das MAGGI Kochstudio jetzt, wie es funktioniert. So gelingt es dir garantiert. ​

Zum Tipp

 

 

Zubereitung

Schritt 1

Schritt 2

Schritt 3

Schritt 4

Schritt 5

Schritt 6

 

 

Direkteinstiege zu weiteren Themen:

Wir freuen uns über deine Meinung
Kommentar schreiben
4000 Zeichen verfügbar / 4000
Wir freuen uns auf deine Kommentare, bitten jedoch darum, folgende Verhaltensregeln zu beachten:

1. Wir schätzen einen respektvollen Umgang. Beleidigende Kommentare und Beschimpfungen werden entfernt. Über konstruktive Kritik hingegen freuen wir uns sehr.
2. Tipps, Anregungen und Austausch auf MAGGI.de stehen im Vordergrund. Diskussionen zu anderen Themen, Werbung sowie kommerzielle Inhalte werden entfernt.

MAGGI übernimmt keine Haftung und Verantwortung für von Nutzern eingestellte Kommentare oder Verlinkungen.
Unser Moderationsteam ist in der Regel werktags von 9-18 Uhr für dich da.
Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Deine Einwilligung kann jederzeit durch eine E-Mail an verbraucherservice@de.nestle.com widerrufen werden. Damit wir dir Informationen zukommen lassen können, die für dich interessant sind, werden deine Daten für die Dauer der Einwilligung mit den von dir ggf. früher oder zukünftig erfassten Daten zusammen gespeichert.
Sicherheitsabfrage

Wir wollen an dieser Stelle wirklich deine persönliche Bewertung anzeigen. Um künftig zu verhindern, dass automatische Bewertungssysteme diese verfälschen, haben wir einen Captcha eingebaut. Vielen Dank für dein Verständnis.

* diese Angaben sind verpflichtend
(2) Kommentare zu diesem Rezept
von MarionEggerSamstag, 23. Dezember 2017 | 16:36 Uhr

Klingt gut und sieht lecker aus, werde ich mal demnächst zubereiten. Nur Schritt 1 und 2 ist ja wohl vertauscht worden, man muss den Backofen nicht 48 Stunden vorheizen! ;)

von AnkeMittwoch, 27. Dezember 2017 | 06:54 Uhr

Hallo MarionEgger, da hast du recht, danke für deinen Hinweis! Ich schreibe das gleich um... viele Grüße, Anke

  1. Rezepte
  2. Aus dem Ofen
  3. Wildschweinbraten in Ananassaft gebeizt